+
Die beiden Schüler haben über eine halbe Millionen Facebook-Fans.

Sie wollten nur Shoppen

Polizei rettet Facebook-Stars vor Fans

Dortmund - Aus Fans wurden Verfolger: Hunderte Jugendliche sind in Dortmund hinter zwei Facebook-Größen hergelaufen, die eigentlich nur shoppen wollten. Nach Schilderung der Polizei vom Sonntag brach zeitweise sogar der Verkehr zusammen.

Die beiden 17- und 18-jährigen Schüler hätten bei Facebook nach eigenen Angaben über eine halbe Million Fans, berichtete die Polizei. Am Samstag gaben sie auf ihrer Facebook-Seite bekannt, dass sie in Dortmund shoppen gehen wollen. In einer Einkaufsstraße wurden sie prompt von einigen jungen Leuten entdeckt und verfolgt. Das sprach sich schnell herum: Auf mehr als 300 Jugendliche stieg die Menschenmenge an, die sich trotz Aufforderungen aus dem Polizei-Lautsprecher nicht zerstreuen wollte.

„Damit keine Personen zu Schaden kommen, verfrachteten die Beamten die Facebook-Berühmtheiten in den Streifenwagen und fuhren der Menschenmasse davon“, teilte die Polizei mit. Die Stars seien dann unbehelligt nach Frankfurt heimgereist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
In ihrer Wohnung hat eine Frau in Cottbus einen schrecklichen Fund gemacht: Sie hat die Leichen von zwei 18-Jährigen entdeckt. 
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Große Steine vom Dom sollen den Platz am Kölner Wahrzeichen vor Terroranschlägen mit Lastwagen schützen.
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Kreta: Deutsche Schatzsucher landen im Gefängnis
Zwei deutsche Segler sind auf Kreta festgenommen worden. Die Frau und der Mann hatten alte Tonscherben an Bord.  
Kreta: Deutsche Schatzsucher landen im Gefängnis
44 Verletzte bei Busunfall im Landkreis Osnabrück
Bei einem Busunfall im Landkreis Osnabrück sind am Mittwoch nach vorläufigen Angaben 44 Menschen verletzt worden, davon sechs schwer.
44 Verletzte bei Busunfall im Landkreis Osnabrück

Kommentare