+
Eine Dschungelpython in einer Entzugeinrichtung in Windsor (Australien). Foto: Corrective Services NSW

In Australien

Polizei schickt Schlange in Entziehungskur

Sydney (dpa) - In Australien hat die Polizei eine Dschungelpython in Entziehungskur geschickt. Die zwei Meter lange Schlange war nach Behördenangaben von heute bei einer Razzia in der Nähe von Sydney in einem Drogenlabor entdeckt worden.

Offenbar hatte die Python Spuren der Designerdroge Crystal Meth, das dort in größeren Mengen hergestellt wurde, über ihre Haut in den Körper aufgenommen. Die Schlange irrte herum und verhielt sich auch aggressiv.

Die offensichtlich drogenabhängige Python wurde daraufhin in ein sechswöchiges Entziehungsprogramm gesteckt. Dort erholte sie sich. "Es braucht einfach Zeit, bis die Drogen aus dem Körper der Schlange wieder draußen sind", sagte der Leiter der zuständigen Einrichtung, Ian Mitchell. "Aber durch unsere Hilfe ist es gelungen, sie wieder zu beruhigen und zu einem normalen Ernährungsrhythmus zurückzubringen."

Was nun aus der Schlange wird, ist noch nicht endgültig entschieden. Möglicherweise wird sie in die Natur ausgesetzt, vielleicht aber auch in eine Tierheim oder zu einem neuen Besitzer gebracht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt
In Gießener Stadtteil Linden bildete sich am Donnerstagnachmittag ein Tornado. Er richtete keine Schäden an - die Aufnahmen sind trotzdem sehenswert. 
Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt
Zoll macht grausigen Fund: Warane vertrockneten im Postpaket
Das Hauptzollamt Frankfurt macht immer wieder grausige Funde in Koffern und Paketen. Vor allem exotische Tiere werden häufig geschmuggelt.
Zoll macht grausigen Fund: Warane vertrockneten im Postpaket
Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie
Für den ein oder anderen Fauxpas ist Amazons Lautsprecher „Alexa“ bereits bekannt. Nun sorgte das Gerät für ein weiteres Kuriosum.
Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie
Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
Kinshasa (dpa) - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das …
Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.