+
Irgendwann hat man zu Recht die Nase voll: Facebook-Post der Hagener Polizei mit den Worten "Schämt Euch, ihr Gaffer vom Hauptbahnhof!". Foto: Monika Skolimowska

Polizei schimpft bei Facebook über Gaffer: "Schämt Euch!"

"Schämt Euch, ihr Gaffer!" Weil Hunderte Schaulustige einen Rettungseinsatz in Hagen behindert haben, wird die Polizei nun deutlich. Im Internet schlägt die Aktion hohe Wellen.

Hagen (dpa) - Weil Hunderte Schaulustige einen Rettungseinsatz behindert haben, wird die Hagener Polizei im Internet nun deutlich: "Schämt Euch, ihr Gaffer vom Hauptbahnhof!", schrieben die Beamten am Donnerstag bei Facebook über einen Fall vom Vortag.

Ein zehnjähriges Mädchen war von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Schaulustige hatten sofort ihr Smartphone gezückt, um das Opfer zu filmen. Einige hätten sogar die Rettungskräfte aufgefordert, zur Seite zu gehen, damit sie besser filmen könnten, schreibt Polizeikommissar Tino Schäfer.

Um das Mädchen vor Blicken und Kameras zu schützen, verdeckte die Feuerwehr die Unfallstelle mit weißen Tüchern. Doch auch das hielt die Schaulustigen nicht ab. Im Gegenteil: Die Gaffer hätten versucht, über die Tücher hinweg zu filmen. Mehrere Polizisten hätten zusätzlich in den Einsatz gehen müssen, um die Schaulustigen zu vertreiben.

Die Polizei der Ruhrgebietsstadt sagt dazu: "Wir haben im Einsatz echt was Besseres zu tun, als uns auch noch um Euch zu kümmern. Lasst zukünftig die Smartphones in der Tasche und geht einfach weiter."

Bei Facebook gab es bis zum frühen Donnerstagmittag bereits Tausende empörte Kommentare über die Gaffer: "Die Polizei hätte sofort für jeden ein fettes Bußgeld verhängen sollen", oder "Da schämt man sich richtig mit", heißt es dort.

Gaffer behindern Rettungsarbeiten

Offener Brief der Polizei bei Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cern-Physiker feiern Präzisionsmessung an Antiprotonen
Physiker messen Materie und Antimaterie so präzise wie nie zuvor. Dennoch können sie keinen Unterschied erkennen, der die Existienz unserer Welt erklären kann. …
Cern-Physiker feiern Präzisionsmessung an Antiprotonen
Zweijährige in Hamburg getötet
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater ist tatverdächtig und auf der Flucht.
Zweijährige in Hamburg getötet
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Ein 54 Jahre alter Mann ist in Alsfeld in Hessen bei einem Schusswechsel mit der Polizei tödlich verletzt worden.
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht

Kommentare