+
Eines der geschlossenen Restaurants (links).

Verbindungen zur Mafia

Polizei schließt bekannte Touristenlokale in Rom

Rom - Die italienische Polizei hat am Donnerstag zwei der bekanntesten Touristenrestaurants in Rom geschlossen. Sie sollen der kalabrischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta zur Geldwäsche gedient haben.

Wie die Antimafiabehörde mitteilte, wurde der mutmaßliche Mafiaboss Salvatore Lania wegen Betrugs festgenommen, weil er die ihm gehörenden Restaurants und einen angrenzenden Souvenirshop auf Strohmänner angemeldet hatte. Die beiden Lokale, "La Rotonda" und "Er Faciolaro", liegen nahe des Pantheons im Zentrum der italienischen Hauptstadt. Einer Studie des italienischen Landwirtschaftsverbandes zufolge sind landesweit mindestens 5000 Restaurants und Bars in den Händen der Mafia.

Zeitgleich zu der Aktion in Rom fanden den Angaben zufolge in Kalabrien Durchsuchungen von Privathäusern und Firmen statt; elf mutmaßliche Mitglieder des'Ndrangheta-Clans Piromalli aus Gioia Tauro wurden festgenommen. Insgesamt seien bei dem Vorgehen gegen die 'Ndrangheta Besitztümer im Wert von 210 Millionen Euro beschlagnahmt worden.

Die eigentlich im Süden Italiens beheimatete 'Ndrangheta hat ihre Aktivitäten mittlerweile auf Rom und auf Norditalien ausgeweitet. Die 'Ndrangheta gilt als Italiens mächtigste Mafiaorganisation. Wegen ihrer führenden Stellung im europäischen Handel mit Kokain hat sie die neapolitanische Camorra und die sizilianische Cosa Nostra überholt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Verfassungsrichter: Rundfunkbeitrag rechtens
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Eine Sache …
Verfassungsrichter: Rundfunkbeitrag rechtens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.