+
Das Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe wurde kurz vor Weihnachten überfallen.

An Grenze erkannt

KaDeWe-Überfall: Verdächtiger in Griechenland gefasst

Berlin - Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Vor drei Monaten überfielen Räuber das KaDeWe in Berlin. Innerhalb von drei Wochen sind nun drei Verdächtige geschnappt worden, zwei sind noch auf der Flucht.

Weiterer Fahndungserfolg nach dem Überfall auf das KaDeWe vor gut drei Monaten: In Griechenland hat die Polizei einen dritten Verdächtigen geschnappt. Der 29-Jährige habe am Dienstag versucht, sich mit falschen Papieren in die Türkei abzusetzen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Ein Beamter der Bundespolizei, der an der Grenze zur Unterstützung eingesetzt worden war, habe den mit Haftbefehl gesuchten Mann erkannt. Nun soll der Verdächtige nach Berlin ausgeliefert werden.

Nach dem Mann war seit gut einer Woche öffentlich gesucht worden. Kurz vor der Veröffentlichung des Fahndungsfotos nahm die Polizei einen zweiten Verdächtigen in Aalen (Baden-Württemberg) fest. Dort war er bei Verwandten untergetaucht.

Den ersten Fahndungserfolg verbuchten die Ermittler am 18. März, als ein 25-Jähriger in Berlin verhaftet wurde. Er wurde inzwischen aus der Untersuchungshaft gegen Auflagen entlassen. Der 25-Jährige muss sich regelmäßig bei den Behörden melden. Die Ermittlungen gegen weitere Personen dauerten an, sagte eine Polizeisprecherin. Von der Beute fehle bisher jede Spur.

Im Zusammenhang mit dem Überfall auf das Luxuskaufhaus gab es bereits mehrere Durchsuchungen in Berlin. Das KaDeWe wurde am 20. Dezember überfallen.

Mitten im Weihnachtsgeschäft stürmten fünf maskierte Männer das KaDeWe. Sie zertrümmerten mit Hämmern und Äxten einige Vitrinen der Schmuckabteilung und flohen mit ihrer wertvollen Beute. Zur Höhe machte die Polizei keine Angaben. Medienberichten zufolge soll sie sehr hoch sein. Die Polizei veröffentlichte jüngst Aufnahmen von Überwachungskameras, die den Überfall zeigen. Das Kaufhaus wurde schon mehrfach von kriminellen Banden heimgesucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare