Krawalle auf "DomRep"-Flug

Polizei setzt Flugzeug-Rowdies auf freien Fuß

Köln - Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

Zwei Männer, die durch Randale den Abbruch eines Air-Berlin-Fluges veranlasst haben sollen, sind nach einigen Stunden in Polizeigewahrsam wieder auf freiem Fuß. Die Staatsanwaltschaft habe keinen Grund gesehen, einen Haftbefehl zu beantragen, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Samstag. Für den schwerwiegenden Verdacht eines gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr habe sie keinen Anlass gefunden. Nach Vernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung seien die beiden nicht aus Deutschland stammenden Männer wieder freigelassen worden. Sie dürfen ausreisen.

Die beiden Passagiere sollen am Freitag auf einem Flug von Düsseldorf in die Dominikanische Republik einen Mitreisenden massiv attackiert haben, auch handgreiflich. Weil auch Besatzungsmitglieder die 19 und 36 Jahre alten Männer nicht bändigen konnten, entschloss sich der Pilot zur Umkehr. Wegen besserer Landebedingungen wurde das Flugzeug nach Köln/Bonn dirigiert.

Mit noch 281 Passagieren an Bord landete die Maschine nach Angaben der Fluggesellschaft in der Nacht zum Samstag sicher am Zielort Punta Cana - mit fast sieben Stunden Verspätung. Eine Sprecherin von Air Berlin sagte, das Unternehmen behalte sich alle juristischen Schritte gegen die beiden Männer vor. Mit Air Berlin fliegen dürften sie nie mehr. Die Passagiere hätten Verständnis für die Entscheidung zur Umkehr gehabt. Für den Weiterflug musste eine neue Besatzung eingesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg schweigt der Verdächtige. Wie alt er ist, soll ein Gutachten klären. Das Ergebnis hat weitreichende Folgen …
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe
Berlin - Nachdem mehrere Polizeiwagen mit Steinen attackiert wurden, hat das Social-Media-Team der Polizei mit einer eindringlichen Botschaft im Netz geantwortet.
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. „In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen“, …
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Washington - Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden

Kommentare