Beim Einchecken im Hotel abgeführt

Polizei greift zu: Vater und Tochter unter bösem Verdacht

  • schließen

Chertsey – Eigentlich wollte ein Vater in England seiner Tochter nur eine Überraschung hereiten, fand sich dann aber mit seinem Kind bei der Polizei wieder. Der Grund ist kurios.

Man kann Craig Darwell schon als Pechvogel bezeichnen, denn eigentlich wollte er nur einen schönen Tag mit seiner Tochter Millie in einem Freizeitpark verbringen, landete aber bei der örtlichen Polizei.

Der fürsorgliche Vater wollte seiner Tochter zum 13. Geburtstag etwas ganz Besonderes schenken: Einen Tag im Vergnügungspark in der Nähe des britischen Örtchens Chertsey plus Übernachtung im nahe gelegenen Travelodge Hotel. Doch der Ausflug nahm ein schnelles Ende.

Als der 46-Jährige am 30. März kurz nach 20 Uhr mit seiner Tochter an der Rezeption des Hotels einchecken wollte, dauerte es nicht lange, bis die Polizei auf der Matte stand und beide getrennt voneinander verhörte. Der Verdacht? Das Hotelpersonal glaubte, in Craig Darwell einen Pädophilen erkannt zu haben.

„Es war sehr traumatisch. Meine Tochter weinte die ganze Zeit und wollte nicht aus ihrem Zimmer kommen“, sagte der unberechtigt Beschuldigte gegenüber der Metro. „Sie ist ohnehin nicht das selbstbewussteste Mädchen, wir arbeiten bereits daran.“

Besonders traurig ist die Geschichte, wenn man den ganzen Hintergrund kennt: Im Jahr 2008, vor neun Jahren, starb die Ehefrau von Craig und die Mutter von Millie, Sarah, an Krebs. Spätestens seit diesem tragischen Ereignis ist das Vater-Tocher-Gespann unzertrennlich, unternehmen stets kleinere gemeinsame Reisen.

„Seit dem Tod ihrer Mutter sind Millie und ich uns sehr nah. Wir sind schon quer durchs Land gereist“, so Darwell weiter. Das Missverständnis wurde jedoch schnell aufgeklärt, die Polizei stellte die Ermittlungen rasch ein.

In der Zwischenzeit hat sich das Hotel für seinen peinlichen Fauxpas bereits beim 46-Jährigen zwar entschuldigt, verteidigt aber seine Vorgehensweise: „Wir nehmen unsere Pflicht, Kinder zu schützen sehr ernst.“

tlo

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare