Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh

Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh

Beim Einchecken im Hotel abgeführt

Polizei greift zu: Vater und Tochter unter bösem Verdacht

  • schließen

Chertsey – Eigentlich wollte ein Vater in England seiner Tochter nur eine Überraschung hereiten, fand sich dann aber mit seinem Kind bei der Polizei wieder. Der Grund ist kurios.

Man kann Craig Darwell schon als Pechvogel bezeichnen, denn eigentlich wollte er nur einen schönen Tag mit seiner Tochter Millie in einem Freizeitpark verbringen, landete aber bei der örtlichen Polizei.

Der fürsorgliche Vater wollte seiner Tochter zum 13. Geburtstag etwas ganz Besonderes schenken: Einen Tag im Vergnügungspark in der Nähe des britischen Örtchens Chertsey plus Übernachtung im nahe gelegenen Travelodge Hotel. Doch der Ausflug nahm ein schnelles Ende.

Als der 46-Jährige am 30. März kurz nach 20 Uhr mit seiner Tochter an der Rezeption des Hotels einchecken wollte, dauerte es nicht lange, bis die Polizei auf der Matte stand und beide getrennt voneinander verhörte. Der Verdacht? Das Hotelpersonal glaubte, in Craig Darwell einen Pädophilen erkannt zu haben.

„Es war sehr traumatisch. Meine Tochter weinte die ganze Zeit und wollte nicht aus ihrem Zimmer kommen“, sagte der unberechtigt Beschuldigte gegenüber der Metro. „Sie ist ohnehin nicht das selbstbewussteste Mädchen, wir arbeiten bereits daran.“

Besonders traurig ist die Geschichte, wenn man den ganzen Hintergrund kennt: Im Jahr 2008, vor neun Jahren, starb die Ehefrau von Craig und die Mutter von Millie, Sarah, an Krebs. Spätestens seit diesem tragischen Ereignis ist das Vater-Tocher-Gespann unzertrennlich, unternehmen stets kleinere gemeinsame Reisen.

„Seit dem Tod ihrer Mutter sind Millie und ich uns sehr nah. Wir sind schon quer durchs Land gereist“, so Darwell weiter. Das Missverständnis wurde jedoch schnell aufgeklärt, die Polizei stellte die Ermittlungen rasch ein.

In der Zwischenzeit hat sich das Hotel für seinen peinlichen Fauxpas bereits beim 46-Jährigen zwar entschuldigt, verteidigt aber seine Vorgehensweise: „Wir nehmen unsere Pflicht, Kinder zu schützen sehr ernst.“

tlo

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen
Schon wieder muss eine Lebensmittel-Marke etliche Produkte zurückrufen. Der Grund sei eine Verunreinigung mit Kunststoffteilchen.
Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Kommentare