+
Ein original Streifenwagen der DDR-Volkspolizei steht am Freitag (18.02.2011) auf einem Hof in Bad Reichenhall. Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall hat die Polizei den original Streifenwagen der DDR-Volkspolizei gestoppt.

Polizei stoppt DDR-Streifenwagen

Traunstein/Bad Reichenhall - Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall hat die Polizei einen original Streifenwagen der DDR-Volkspolizei gestoppt.

Eine Streife hielt den Wagen auf der B21 bei Bad Reichenhall an, weil Bürger nicht mit Blaulichtanlage fahren dürfen. Am Steuer saß ein 26 Jahre alter Russe - ohne gültigen Führerschein, wie die Verkehrspolizei Traunstein am Freitag mitteilte. Der Mann war bereits 2009 erwischt worden, als er viel zu schnell fuhr.

Damals musste er 700 Euro Strafe zahlen und hätte für einen Monat seinen Führerschein abgeben müssen - was er jedoch nie tat. Nun musste er 1000 Euro Strafe zahlen.

Den Wagen, der einem befreundeten Rennfahrer gehört, durfte er nicht weiter fahren.

dpa

Ostprodukte, die die DDR überlebten

Ost-Produkte, die die DDR überlebten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare