+
Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 demonstrieren am Samstag in Stuttgart gegen den Weiterbau des Bahnprojekts.

Polizei stoppt „Stuttgart 21“-Gegner

Stuttgart - Eine Demonstration gegen das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ drohte am Samstag zu eskalieren. Laut Polizhei mussten mehrere hundert Menschen abgehalten werden, das abgesperrte Baugelände zu betreten.

Während einer Demonstration gegen „Stuttgart 21“ hat die Polizei am Samstag nach eigenen Angaben mehrere Hundert Gegner des Bahnbauprojekts davon abgehalten, das abgesperrte Baugelände zu betreten. An einem Hügel vor dem Baufeld hätten die eingesetzten Polizeikräfte durch mehrere Hundertschaften verstärkt werden müssen, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen, sagte ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage.

Es habe eine sehr aufgeladene, emotionale Stimmung geherrscht. Auch nach dem offiziellen Ende der Demonstration hätten mehrere Hundert Teilnehmer vor dem Hügel verharrt und den Straßenverkehr behindert. Erkenntnisse über Festnahmen lägen ihm allerdings nicht vor, sagte der Sprecher.

Der Sprecher des Gegnerbündnisses, Hannes Rockenbauch, wies die Darstellung der Polizei als falsch zurück. Die Stimmung sei „absolut friedlich“ gewesen. Viele Demonstranten hätten lediglich auf den Hügel gehen wollen, weil man von dort einen guten Blick auf den Schlossgarten habe. Dieses „Abschiedsbedürfnis“ sei nachvollziehbar, jedoch kein Zeichen für Aggression.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Es war die erste Demonstration gegen „Stuttgart 21“ seit der Räumung des Schlossgartens und dem Beginn der Baumfällungen vor wenigen Tagen. Sie stand unter dem Motto „Ihr macht alles kaputt - uns nicht“. Die Polizei zählte 2.500 Demonstranten, die Gegenseite sprach von rund 5.000 Teilnehmern.

Die Polizei hatte am Mittwochmorgen mit einem Großaufgebot von 2.400 Beamten das Protestcamp im Stuttgarter Schlossgarten geräumt. Wenige Stunden später ließ die Bahn die ersten von 108 Bäumen fällen. Im Schlossgarten soll der Trog für den künftigen Tiefbahnhof für „Stuttgart 21“ entstehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare