+
Nach Angaben von Experten war der Brocken aus dem All 17 Meter groß.

Himmelskörper war 17 Meter groß

So kassieren Betrüger mit dem Meteoriten ab

Moskau - Der Handel mit angeblichen Meteoriten-Teilchen in Russland floriert. Die Behörden warnen vor Betrügern. Nach Angaben von Experten war der Brocken aus dem All 17 Meter groß.

Nach dem Meteoriten-Einschlag am Ural geht die Polizei gegen den Handel mit angeblichen Fragmenten des Himmelskörpers vor. Ein Mann aus dem Absturzgebiet nahe der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk habe versucht, 60 Gramm einer unbekannten Substanz als Meteoriten-Splitter zu verkaufen, berichteten Medien am Dienstag. Die beschlagnahmte Ware werde nun in einem Labor analysiert. Das Innenministerium warnte vor Betrügern.

Teilchen für 12.500 Euro im Handel

Auf Online-Plattformen bieten Verkäufer angebliche Teilchen für umgerechnet 250 Euro bis 12 500 Euro an. Die Polizei werde sämtliche Offerten strafrechtlich verfolgen, kündigte eine Ministeriumssprecherin an. Bereits kurz nach dem Einschlag am vergangenen Freitag waren erste Angebote im Internet aufgetaucht.

Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben rund um einen See bei Tscheljabinsk Dutzende Fragmente des Meteoriten gefunden. Von offizieller Seite gibt es aber bislang noch keine Bestätigung dafür.

Meteorit schlägt in Russland ein

Meteorit schlägt in Russland ein

Die Druckwelle des im Flug zerplatzten Meteoriten beschädigte etwa 5000 Gebäude. Mehr als 1500 Menschen wurden vor allem durch herumfliegende Glassplitter verletzt. Der Brocken aus dem All hatte nach Berechnungen der europäischen Weltraumorganisation Esa einen Durchmesser von 17 Metern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.