Polizei verhaftet Kinderschänder am Flughafen

Frankfurt/Main/Landsberg - Die Polizei hat am Frankfurter Flughafen einen seit Jahren gesuchten mutmaßlichen Kinderschänder verhaftet. Er wird auf Antrag der Behörden in Landsberg gesucht.

Dem 63 Jahre alten Kanadier werden 50 Fälle von sexuellem Missbrauch vorgeworfen, wie die Bundespolizei am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Seit 2007 wird er auf Antrag der Behörden in Landsberg am Lech per Haftbefehl gesucht.

Die Taten sollen sich zwischen 1996 und 1998 in Deutschland ereignet haben. Der Mann war den Beamten am vergangenen Freitag ins Netz gegangen, als er mit einer Maschine aus Toronto einreisen wollte. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer ist in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer ist in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion