Polizei verhaftet Kinderschänder am Flughafen

Frankfurt/Main/Landsberg - Die Polizei hat am Frankfurter Flughafen einen seit Jahren gesuchten mutmaßlichen Kinderschänder verhaftet. Er wird auf Antrag der Behörden in Landsberg gesucht.

Dem 63 Jahre alten Kanadier werden 50 Fälle von sexuellem Missbrauch vorgeworfen, wie die Bundespolizei am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Seit 2007 wird er auf Antrag der Behörden in Landsberg am Lech per Haftbefehl gesucht.

Die Taten sollen sich zwischen 1996 und 1998 in Deutschland ereignet haben. Der Mann war den Beamten am vergangenen Freitag ins Netz gegangen, als er mit einer Maschine aus Toronto einreisen wollte. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Offenbar unsachgemäßer Umgang mit Gaskartuschen hat in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg eine Explosion ausgelöst. Sechs Menschen wurden dabei am späten Sonntagabend …
Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, prallen schließlich in den Gegenverkehr. Jetzt wird der folgenschwere Unfall vor Gericht verhandelt. Sind die beiden Angeklagten ein …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon
Der bisherige Hitzerekord des Jahres wurde am Samstag geknackt - und am Sonntag gleich wieder überboten. Aber auch dieser wackelt schon.
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon
Tote bei Massenpanik in Honduras
Tegucigalpa (dpa) - Bei einer Massenpanik vor dem Endspiel um die Fußballmeisterschaft von Honduras sind am Nationalstadion in Tegucigalpa mindestens fünf Menschen ums …
Tote bei Massenpanik in Honduras

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion