1 von 2
2 von 2
Die intensive Suche und Öffentlichkeitsfahndung nach Inga blieben bisher erfolglos.

Weiter keine Spur von vermisstem Mädchen

Polizei verschickt Tausende Plakate von Inga

Stendal - Zwei Wochen nach dem spurlosen Verschwinden der fünfjährigen Inga aus Schönebeck in Sachsen-Anhalt verstärkt die Polizei die Suche bundesweit mit Plakaten.

In der kommenden Woche sollten 3250 Plakate unterschiedlicher Größen über die Landeskriminalämter in alle Bundesländer geschickt werden, sagte ein Sprecher am Freitag in Magdeburg. Die Aktion laufe gemeinsam mit der Initiative Vermisste Kinder. Schon jetzt werde in vielen Städten auf digitalen Infotafeln auf den Fall aufmerksam gemacht. Zudem sei die Internetseite www.wo-ist-inga.de geschaltet. Hunderte Hinweise seien bislang eingegangen - dennoch gebe es keinerlei Spur zu der Fünfjährigen.

Das kleine Mädchen war am 2. Mai zu Besuch im abgelegenen Stendaler Ortsteil Wilhelmshof und wird seither vermisst. Eine umfangreiche Suche im riesigen angrenzenden Wald blieb erfolglos. Die Polizeidirektion in Magdeburg hat eine Ermittlungsgruppe „Wald“ eingerichtet - sie hat um die 30 Mitarbeiter. Die Stärke wird nach aktuellem Bedarf angepasst.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk
Enormen Schaden richtete ein Großbrand im Jacobs-Werk in Elmshorn angerichtet. Dort arbeiten rund 100 Menschen
Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk
Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan
Islamabad - Nach der Explosion eines Tanklastzugs nahe der ostpakistanischen Stadt Bahawalpur ist die Zahl der Toten auf 153 gestiegen.
Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan
Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste
Das Freizeitschiff „El Almirante“ ist mit 150 Passagieren auf einem Stausee unterwegs, als es plötzlich zu sinken beginnt. Die Zahl der Opfer kann noch steigen.
Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste

Kommentare