Beim Online-Dating

Männer mit Nacktbildern im Internet erpresst

Osnabrück - Die jungen Männer wollten Frauen im Internet kennenlernen  - und wurden Opfer von Kriminellen. Mit Nacktbildern und -videos wurden sie um Geld erpresst.

Im Raum Aschaffenburg und Osnabrück ist es seit Ende des vergangenen Jahres immer wieder zu Fällen von Erpressung mit kompromittierenden Bildern gekommen. Opfer waren Männer, die auf Partnerportalen im Internet Frauen kennenlernen wollten. Die Männer kommunizierten dabei schriftlich mit den Frauen, jedoch wurde parallel ein Live-Videobild gesendet - ohne Sprachübertragung. Was die Männer nicht wussten: Die Täter zeigten von sich selbst keine Live-Bilder, sondern ließen früher aufgezeichnete Videos von jungen, attraktiven Frauen abspielen.

Im Laufe des Gesprächs forderten die vermeintlichen Frauen die Männer dazu auf,  sich vor der Kamera auszuziehen und sexuelle Handlungen an sich zu vollziehen. Dabei wurden sie die gesamte Zeit gefilmt. Danach wollten die Frauen das Gespräch auf Facebook fortsetzen. Als die Männer die Frauen dann in ihren Facebook-Freundeslisten aufnahmen, hatten die Täter Einblick in die gesamte Freundesliste ihrer Opfer. Diesen Umstand nutzten die Täter und konfrontierten die Männer mit den Nacktbildern und -videos. Die Erpresser forderten: Entweder zahlen die Männer einen gewissen Betrag auf ein ausländischen Konto oder sie würden das kompromittierenden Bildmaterial allen Facebook-Freunden öffentlich machen.

Im jüngsten Fall wurde ein Mann aus Osnabrück dazu aufgefordert, 500 Euro per "Western Union" an ein Konto in Marokko zu überweisen. Ihm wurde gedroht, das Nacktvideo bei Youtube oder Facebook zu veröffentlichen. Der junge Mann verweigerte jedoch die Zahlung und alarmierte die Polizei. Kurz darauf wurde das Video bei Youtube eingestellt, konnte aber kurze Zeit später durch den Betreiber wieder gelöscht werden.

Die Polizei warnt davor, sich zu sorglos im Internet zu bewegen und Intimitäten mit Unbekannten auszutauschen. Auch persönliche Daten sollten nicht einfach weitergeben werden.

lot

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Impfgegnerin scheitert vor dem BGH
Angst vor Impfschäden, Misstrauen gegenüber den Ärzten: Im Gegensatz zum Vater des Kindes wollte eine Mutter keine Impfungen für ihr Kind. Nun hat der Bundesgerichtshof …
Impfgegnerin scheitert vor dem BGH
Deutsche zufrieden mit Wohlstand, aber besorgt über Zukunft
Dem Großteil der Menschen in Deutschland geht es nach eigenem Empfinden wirtschaftlich gut. Aber die Menschen haben zugleich immer mehr Angst vor der Zukunft. Wie passt …
Deutsche zufrieden mit Wohlstand, aber besorgt über Zukunft
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Sie dachte, er sei eine Fälschung und hatte keine Ahnung, wie wertvoll der Stein in Wirklichkeit war: Ein Billig-Kauf im Ramschladen ist für eine Britin zum unverhofften …
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
In einer Essener Wohnung hat womöglich ein Sohn seine Eltern erstochen. Der 38-Jährige rief selbst die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war er schwer verletzt.
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei

Kommentare