+
Schluss mit lustig: Der neue Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, will Alkohol im Bahn-Nahverkehr ganz verbieten.

Gewalttaten haben zugenommen 

Polizei will Alkohol im Nahverkehr verbieten

Kiel - Der neue Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, fordert ein flächendeckendes Alkoholkonsum-Verbot im öffentlichen Personennahverkehr.

Häufig stünden Gewalttaten im Zusammenhang mit übermäßigem Alkoholkonsum, sagte Malchow den „Kieler Nachrichten“ (Mittwoch). „Einige Unternehmen und Bundesländer wie Hamburg haben gute Erfahrungen mit Alkoholverboten gesammelt. Auch Belästigungen anderer Fahrgäste und Vandalismus haben abgenommen“, so der Kieler Kripochef. Ein grundsätzliches Konsumverbot im öffentlichen Nahverkehr sollte die logische Konsequenz sein. „Diese Einschränkung der persönlichen Freiheit ist meines Erachtens hinnehmbar“, sagte der GdP-Vorsitzende.

dpa

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare