Zwei NATO-Soldaten in Afghanistan erschossen

Kabul - Ein afghanischer Wachmann hat nach Polizeiangaben im Norden des Landes zwei NATO-Soldaten erschossen. Doch auch der Schütze musste sein Leben lassen.

Die Soldaten hatten den Konvoi eines Wiederaufbauteams begleitet. Die Tat ereignete sich demnach am Samstag im Bezirk Darah in der Provinz Pandschschir, etwa 100 Kilometer nördlich von Kabul. Bei dem Täter handele es sich um einen Leibwächter des zweithöchsten Geheimdienstbeamten des Landes. Der Schütze habe den Konvoi angehalten, sich mit den NATO-Soldaten einen verbalen Schlagabtausch geliefert und dann das Feuer eröffnet. Auch ein weiteres Mitglied eines Wiederaufbauteams der Nato sei verletzt worden, berichtete der stellvertretende Gouverneur der Provinz, Abdul Rahman Kabiri. Ein anderer Soldat habe zurückgeschossen und den Schützen getötet, sagte Polizeichef Mohammad Kassim Dschangalbagh. Die NATO erklärte, der Vorfall werde untersucht. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt.

Bei dem Täter handele es sich um einen Leibwächter des zweithöchsten Geheimdienstbeamten des Landes, General Assam Din Assam. Der Schütze habe den Konvoi angehalten, als die Wagenkolonne an seinem Haus vorbeifuhr. Dann habe er mit den Soldaten einen Streit angefangen und schließlich das Feuer eröffnet. Ein anderer Soldat habe zurückgeschossen und den Schützen getötet, sagte Polizeichef Mohammad Kassim Dschangalbagh.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Hunderte Ferkel sind bei einem Unfall eines Schweinelasters auf der A14 Richtung Berlin verendet. Die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden.
Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen
Am Dienstag ist Siebenschläfertag. Laut einer alten Bauernregel wird das Wetter der nächsten sieben Wochen gleich bleiben.
Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen

Kommentare