+
Tamerlan Zarnajew kam bei der Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben.

„Wir sind keine Barbaren“

Polizeichef will Beerdigung für Boston-Attentäter

Boston - Gut drei Wochen nach dem Tod eines mutmaßlichen Bombenlegers von Boston, Tamerlan Zarnajew, hat ein amerikanischer Polizeichef appelliert, den Terrorismusverdächtigen zur letzten Ruhe zu legen.

„Wir sind keine Barbaren“, sagte der Polizeichef von Worcester bei Boston, Gary Gemme, am Mittwoch. „Wir bestatten die Toten.“

Gemmes Appell kam einen Tag, nachdem die Leitung eines Staatsgefängnisses ihr Angebot zurückzog, Zarnajew auf dessen Gelände zu beerdigen. Nach Polizeiangaben kostet es mehrere zehntausend Dollar, Zarnajews in einem Beerdigungsinstitut aufbewahrten Leichnam zu beschützen. Gemme sagte, ihn nach Russland zu schicken - die beiden mutmaßlichen Attentäter beim Bostoner Marathonlauf am 15. April sind tschetschenischer Herkunft - sei „keine Option“.

Der Bürgermeister von Boston, Thomas Menino, hat erklären lassen, er wolle Zarnajew nicht in seiner Stadt beerdigt haben. Der Inhaber eines Beerdigungsinstituts in Worcester, Peter Stefan, sagte, keines der 120 Angebote eines Grabes aus den USA und Kanada sei verwirklichbar, weil die Verantwortlichen Zarnajew nicht wollten.

Die schrecklichen Bilder vom Boston-Anschlag

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Tamerlan Zarnajew soll mit seinem jüngeren Bruder Dschochar am 15. April zwei Bomben beim Boston-Marathon gezündet und drei Menschen getötet haben. Mehr als 260 weitere Personen wurden verletzt. Wenige Tage nach dem Anschlag wurde Tamerlan Zarnajew beim Versuch seiner Festnahme getötet, sein Bruder wurde später gefasst und sitzt in Haft.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer
Freiburg (dpa) - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt.
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer

Kommentare