Verwechslung mit Folgen

Echte Polizei beendet Spiel mit falschen Waffen

Wismar - Zwei 14-jährige Jungs haben mit täuschend echt aussehenden Spielzeugwaffen in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst.

Eine Frau verständigte am Mittwoch die Beamten, weil sie auf dem Gelände der Musikschule mehrere maskierte Jugendliche mit Waffen gesehen hatte, wie die Polizeiinspektion am Donnerstag mitteilte. Es sei auch geschossen worden, Qualm sei zu sehen. Mehrere Streifenwagen rückten an, Beamte durchsuchten das Gebäude und trafen im ersten Stock einen der Jugendlichen an.

Der 14-Jährige erzählte, er habe mit seinem Freund auf dem Schulhof „Armee“ mit Spielzeugwaffen gespielt, die sie zuvor auf dem Weihnachtsmarkt gekauft hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28) 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Tote Frau an spanischer Tankstelle gefunden - handelt es sich um die vermisste Sophia L. (28) 
Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern
Frankfurt/M. (dpa) - In den ersten Bundesländern beginnen die Sommerferien: In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland ist heute der letzte Schultag. Dem Automobilclub …
Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern
Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr …
Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden
Frauenleiche in Spanien gefunden
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich …
Frauenleiche in Spanien gefunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.