+
Polizeipanne in Aschaffenburg. Fast zwei Wochen lang ein Rentner tot in seiner Küche, wegen eines Kommunikationsproblems der Polizei mit der Stadtverwaltung.

Behörden-Panne

Polizeifehler: Rentner liegt zwölf Tage tot in Wohnung

Aschaffenburg - Wegen einer Kommunikationspanne ist ein Mann in Aschaffenburg fast zwei Wochen lang tot in seiner Küche liegen geblieben, ohne bestattet zu werden. Grund dafür war ein Missverständnis zwischen Polizei und Stadtverwaltung, wie beide Behörden in Bayern bestätigten.

Die Verwaltung dachte, die Polizei habe die Leiche des 73-Jährigen bereits abtransportieren lassen - das hatte sie aber nicht getan.

Nach Polizeiangaben fanden Beamte den toten Rentner vor Pfingsten, als sie auf den Hinweis eines Nachbarn hin die Tür zu seiner Wohnung aufbrachen. Nachdem ein Notarzt einen natürlichen Tod festgestellt hatte, gingen die Polizisten daran, Angehörige des Toten zu ermitteln. Da sie davon ausgingen, diese schnell informieren zu können, ließen sie den Leichnam in der Wohnung liegen. "Aus Gründen der Pietät" sei dies bereits ein Fehler gewesen, räumte ein Polizeisprecher ein.

Die eigentliche Panne geschah einen Tag später: Da sie keine Angehörigen hatten ausfindig machen können, riefen die Polizisten bei der Stadtverwaltung an und übergaben ihr den Fall. In diesem Telefonat fehlte aber offenbar der Hinweis, dass die Leiche noch in der Wohnung liege.

Deshalb ging das Friedhofsamt fortan davon aus, die Leiche sei schon weggebracht worden. Dass sich die Polizei direkt beim Fund einer Leiche darum kümmere, sei "ein seit Jahren übliches und bewährtes Verfahren", hieß es von der Stadtverwaltung.

Die Behörden wurden auf ihren Fehler erst aufmerksam, als eine Nichte des Rentners nachforschte. Bei der Öffnung der Wohnung nach zwölf Tagen sei den schließlich informierten Bestattern "stechender Gestank" entgegengeschlagen, schrieb das "Main-Echo", das über den Fall zuerst berichtet hatte. Die Polizei sprach von einem "nicht entschuldbaren Missverständnis". Der Vorgang soll nun detailliert aufgearbeitet werden, damit derlei Pannen künftig nicht mehr vorkommen. Der Leichnam wurde inzwischen eingeäschert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des …
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Eine 67-jährige Amerikanerin tippte 30 Jahre lang bei einer Lotterie die gleichen Zahlen - und jetzt wurde sie belohnt. Sie gewann eine Mega-Summe
Lottospielerin tippte 30 Jahre dieselben Zahlen - jetzt gewann sie eine Mega-Summe
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Um auf seine Situation aufmerksam zu machen, klettert ein abgelehnter Asylbewerber auf einen der Stahlbogen der Hohenzollernbrücke in Köln. Eine Protestaktion mit großen …
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Laute Party bringt drei Kriminelle hinter Gittern
Dumm gelaufen: Als die Polizei wegen einer zu lauten Feier in Saarbrücken anrückte, entdeckte sie unter den Gästen drei Kleinkriminelle - und nahm sie fest.
Laute Party bringt drei Kriminelle hinter Gittern

Kommentare