+
Beim so genannten Luftverlastungstraining sollen die insgesamt 200 Diensthunde in Niedersachsen auf Flüge zu entfernten Einsatzorten vorbereitet werden.

Training gegen Flugangst

Diese Polizeihunde lernen fliegen

Ahrbergen - Ein für Vierbeiner eher ungewöhnliches Training absolvieren zur Zeit insgesamt 200 Polizeihunde in Niedersachsen. Sie sollen Fliegen lernen.

Die Baumwipfel schwingen, der Klee auf der grünen Wiese neigt sich zu Boden. Kurz nachdem der Polizeihubschrauber gelandet ist, springt Schäferhund Daiko mit seinem Herrchen aus der Flugkabine. Genau so soll es ablaufen, wenn einer der 200 Polizeidiensthunde in Niedersachsen zu einem entfernten Einsatzort im Land geflogen werden muss.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Das Flugtraining ist Teil der Ausbildung zum Spezialhund am Zentralen Diensthundwesen in Ahrbergen bei Hildesheim. „Lärm, Wind, Vibrationen und Kerosingeruch sind Belastungen für den Diensthund“, erklärt Polizeisprecherin Kerstin Gunther. Bei dem sogenannten Luftverlastungstraining sollen sich die Vierbeiner nicht nur an die neue Erfahrung gewöhnen. Sie lernen auch, in den startenden Hubschrauber zu springen und diesen bei der Landung rasch zu verlassen, um so schnell wie möglich mit der Sucharbeit zu beginnen.

„Die Hunde müssen zu jeder Tages- und Nachtzeit das abrufen können, was wir ihnen beigebracht haben“, sagt Ausbilder Helmut Höveling. Doch sie müssen nicht nur lernen, wie sie in oder aus Hubschraubern springen. Mehrere Wochen lang werden die Tiere in Spezialgebieten ausgebildet. So wird ihnen beigebracht, wie sie Rauschgift, Sprengstoff, Leichen oder Brandmittel erschnüffeln. 78 Prozent der Diensthunde sind allerdings Schutzhunde.

„Wir versuchen, die Ausbildung so wirklichkeitsgetreu wie möglich aufzuziehen“, sagt Höveling. „Da kommt man schon mal in vermüllte oder überhitzte Räume.“ Ziel der Ausbildung sei es, den Hunden beizubringen, mit Extremsituationen umzugehen. Dabei geht es auch darum, dass der Diensthundführer seine eigenen und vor allem die Grenzen seines Hundes kennenlernt. Dazu gehört das Flugtraining.

Nicht alle Polizeihunde müssen sich allerdings an diesem Training beteiligen. Für die Diensthunde der Bundespolizei sei es nicht mehr obligatorisch, sagt Bundespolizeisprecher Alexander Geyer. Das werde je nach Bedarf entschieden. Hunde, die bei der Bahnpolizei eingesetzt werden, lernen Geyer zufolge aber auch das Abseilen aus der Luft.

Eingesetzt werden die Tiere vor allem bei Großereignissen wie beispielsweise dem Castor-Transport. Bewähren müssen sie sich aber auch bei anderen Einsätzen. Daiko darf nun auch beim Lufteinsatz dabei sein. Trotz aller Ausbildung - geführt werden er und seine vierbeinigen Kumpel unter dem schnöden Titel „Spezialeinsatzmittel“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Unwetter-Chaos in Deutschland: Mann von Baum erschlagen
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Deutschland: Mann von Baum erschlagen
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun gestand er die Tat vor dem Landgericht Schwerin.
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Ein verheerender Waldbrand sucht Portugal heim. Es gibt Dutzende Tote. Noch immer kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. Der Staatspräsident spricht von einer …
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt

Kommentare