Polizeirevier: Kind verletzt sich an Spritze

Kassel - Ausgerechnet auf einem Polizeirevier hat sich ein vier Jahre alter Junge an einer gebrauchten Spritze verletzt. Die Folgen für das Kind sind noch unklar.

Gegen zwei niedersächsische Beamte wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt, sagte am Dienstag eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Kassel. Die Familie des Jungen wollte auf dem Revier Anzeige wegen eines Verkehrsdeliktes erstatten. Noch unklar ist, ob der Junge sich mit einer Infektionskrankheit wie HIV und Hepatitis angesteckt hat.

Der Kleine spielte in einem Vernehmungszimmer. Dort stand in einem Regal neben Spielzeug auch ein Behälter mit Spritzen. Mit ihnen wird Tatverdächtigen Blut abgenommen, zum Beispiel für Alkoholproben. Der Junge habe in einem von den beiden Beamten unbeobachteten Augenblick den Behälter geöffnet und hineingegriffen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird auch ermittelt, warum der Behälter neben den Spielsachen stand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von tragischen Umständen: …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare