Polizei stoppt rechtsextremes Internetradio

Berlin - Aus für rechtsextremen Radiosender: In einer deutschlandweiten Aktion hat die Polizei fünf Moderatoren eines Internetradios festgenommen und den Sendebetrieb gestoppt.

Bei dem Online-Radio “Irminsul“, das seit Februar rund um die Uhr lief, habe es viele Musiktitel und Moderationen mit volksverhetzendem Inhalt gegeben, teilte die Berliner Polizei am Mittwoch mit.

In Berlin-Tegel wurde die 28 Jahre alte Hauptverdächtige beim Sendebetrieb angetroffen und kurzzeitig festgenommen. Auch eine 25-Jährige im bayerischen Stein, eine 29-Jährige in Castrop-Rauxel (Nordrhein-Westfalen), ein 35-Jähriger in Penig (Sachsen) und ein 31-Jähriger in Görlitz (Sachsen) wurden vorübergehend festgenommen und befragt. Sie alle sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Auch in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt gab es Durchsuchungen. Die Ermittler beschlagnahmten zahlreiche Beweise, darunter auch die Computer für den Sendebetrieb. Einige der Beschuldigten waren gerade mit dem Internetradio verbunden, als die Polizei kam.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Sie beschimpfte Polizisten am Frankfurter Flughafen als „beschissene deutsche Nazi-Polizei“ - nun wird gegen eine Amerikanerin ermittelt.
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Er filmte einfach weiter und behinderte sogar noch die Einsatzkräfte: Trotzdem belegte ein Gericht einen Gaffer nun nur mit einer Geldstrafe.
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Die Lüneburger Polizei deckt auf, dass immer mehr Morde mit dem mutmaßlichen Täter in Verbindung stehen. Der Fall dauert schon fast 30 Jahre lang an.
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung
Die ehemalige Besitzerin des Geburtshauses von Hitler ist enteignet worden - und soll dafür eine Entschädigung erhalten. Doch das Angebot ist ihr nicht hoch genug.
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung

Kommentare