+
Mehrere Granaten und Munition wurden bei einem Tauchgang in der Isar gefunden.

Nach Festnahme eines Einbrechers

Polizeitaucher finden Granaten und Munition in der Isar

München - Polizeitaucher haben bei einem Einsatz in der Isar unter anderem Granaten, Kriegsmunition, eine Schreckschusspistole, Uhren und Schmuck gefunden.

Woher die Gegenstände stammen, war zunächst unklar, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Eine Gefahr sei von den Waffen nicht ausgegangen, sagte ein Sprecher. Sie seien allesamt funktionsunfähig gewesen.

Ausgelöst wurde die Suche durch die Festnahme eines Einbrechers. Der 34-jährige Mann hatte in einem Wohnhaus in Grünwald bei München ein Handy und einen Tablet-Computer gestohlen. Bei der Vernehmung gab er dann an, seine Beute in der Nähe des Tiergartens Hellabrunn in die Isar geworfen zu haben. Als die Taucher der Sache auf den Grund gehen wollten, fanden sie nicht nur Handy und Tablet, sondern auch Waffen und Schmuck.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare