In 121 Fällen schuldig

Polizist missbraucht Kinder - sieben Jahre Haft

Frankfurt/Oder - Ein Polizist muss für sieben Jahre ins Gefängnis. Der 47-Jährige hat Kinder sexuell missbraucht und wurde in 121 Fällen schuldig gesprochen.

Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern hat das Landgericht Frankfurt (Oder) einen Polizisten zu sieben Jahren Haft verurteilt. Das teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag mit und bestätigte Medienberichte. Der Angeklagte wurde am Montag in 121 Fällen schuldig gesprochen, davon 26 schwere Fälle. Laut Urteil hat sich der 47-Jährige, der als Trainer arbeitete, auch pornografische Schriften verbreitet. Der Prozess um eine jahrelange Serie von Missbrauchsfällen hatte ohne vorherige Ankündigung Mitte Mai begonnen. Die Behörden begründeten das Vorgehen mit dem Schutz der Opfer.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion