Beim Reinigen der Waffe

Polizist schießt sich selbst in die Hand

Trier - Ein schmerzhaftes Missgeschick ist einem 56 Jahre alten Polizisten in Trier passiert. Beim Reinigen seiner Dienstwaffe hat er sich selbst in die Hand geschossen.

Glück im Unglück hatte der 56-jährige Beamte als er seine Waffe säuberte. Der Schuss löste sich am Donnerstag in seinem Büro, wie die Polizei mitteilte. Der Kriminalbeamte hatte am Tag zuvor an der Schießausbildung teilgenommen und wollte daher seine Waffe sauber machen.

Den Angaben zufolge traf ihn das Projektil in die linke Hand. Der Beamte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, andere Personen kamen nicht zu Schaden.

dapd

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Augenzeuge: „Wie in einem Videospiel“ - Schütze tötet Mädchen und Frau in Toronto - 13 Verletzte
Restaurantbesucher vermuten Feuerwerk, als sie es abends in Toronto auf der Straße knallen hören. Tatsächlich schießt dort ein Mann um sich. Hatte er es gezielt auf …
Augenzeuge: „Wie in einem Videospiel“ - Schütze tötet Mädchen und Frau in Toronto - 13 Verletzte
HIV breitet sich in Osteuropa aus
Der Kampf gegen Aids und HIV ist noch lange nicht vorbei. Zu Beginn der Welt-Aids-Konferenz liegt der Fokus gar nicht so sehr auf Afrika. Sondern auf Osteuropa …
HIV breitet sich in Osteuropa aus
Explosionsgefahr! Polizei warnt vor Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn
Die Bundespolizei warnt vor Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn. Diese könnten explodieren.
Explosionsgefahr! Polizei warnt vor Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn
Verärgerter Kunde sticht auf Friseur ein - sieben Jahre Gefängnis
Monate nach einem Missgeschick bei einem Haarschnitt soll ein 28-Jähriger seinen Friseur niedergestochen haben - dafür muss er jetzt sieben Jahre ins Gefängnis.
Verärgerter Kunde sticht auf Friseur ein - sieben Jahre Gefängnis

Kommentare