Beim Reinigen der Waffe

Polizist schießt sich selbst in die Hand

Trier - Ein schmerzhaftes Missgeschick ist einem 56 Jahre alten Polizisten in Trier passiert. Beim Reinigen seiner Dienstwaffe hat er sich selbst in die Hand geschossen.

Glück im Unglück hatte der 56-jährige Beamte als er seine Waffe säuberte. Der Schuss löste sich am Donnerstag in seinem Büro, wie die Polizei mitteilte. Der Kriminalbeamte hatte am Tag zuvor an der Schießausbildung teilgenommen und wollte daher seine Waffe sauber machen.

Den Angaben zufolge traf ihn das Projektil in die linke Hand. Der Beamte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, andere Personen kamen nicht zu Schaden.

dapd

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote
Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
L‘Aquila/Italien - Die Unglücksserie in Italien reißt nicht ab - nun verunglückt ein Rettungshubschrauber. Auch in Sachen „Lawinen-Unglück“ gibt es schlechte Nachrichten.
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt

Kommentare