Schlimmer Vorwurf

Polizist soll Mann auf Wache vergewaltigt haben

Düsseldorf - Im Fall einer mutmaßlichen Vergewaltigung eines jungen Mannes durch einen Polizisten auf einer Düsseldorfer Wache hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

Die Behörde wirft dem Beamten Vergewaltigung vor. Verschärfend soll hinzukommen, dass der Polizist dabei seine Dienstwaffe getragen haben soll. Die Tatvorwürfe waren im April bekanntgeworden. Seitdem ist der Beamte vom Dienst suspendiert, wie ein Sprecher des Landgerichts Düsseldorf am Mittwoch berichtete. Der Polizist soll den Mann, der einen Fahrraddiebstahl anzeigen wollte, gezwungen haben, ihn auf einer Toilette oral zu befriedigen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Sperrung S-Bahn-Tunnel in Frankfurt: Alle Infos zu RMV-Arbeiten vom vom 23. Juni bis 5. August bei extratipp.com. 
Sechs Wochen dicht! Mega-Sperrung des Frankfurter S-Bahn-Tunnels steht an - doch es gibt einen Lichtblick
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
Berlin (dpa) - Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt …
Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion