Vor Gericht

Polizist soll Mann auf Wache vergewaltigt haben

Düsseldorf - Weil er auf der Polizeiwache einen 25-Jährigen vergewaltigt haben soll, steht ein Beamter vor Gericht. Die Staatsanwältin beantragte eine Haftstrafe.

Ein 58-jähriger Polizist soll wegen schwerer Vergewaltigung eines jungen Mannes auf einer Düsseldorfer Wache ins Gefängnis. Die Staatsanwältin beantragte am Mittwoch im Prozess am Düsseldorfer Landgericht drei Jahre und neun Monate Haft. Sie sei von der Schuld des Angeklagten überzeugt. Der Beamte habe das Opfer, das den Diebstahl seines Fahrrades anzeigen wollte, auf der Wache mit „Psycho-Spielchen“ und der Drohung, ihn bei einem Fluchtversuch zu erschießen, gefügig gemacht. Der Angeklagte hatte seine Unschuld beteuert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Auf einer Baustelle arbeiten ein Pflasterer und ein Asphaltierer. Sie geraten in Streit - um einen Lastwagen, der angeblich über frischen Asphalt gefahren ist. Am Ende …
Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
London - Neben Tower Bridge und Big Ben ist es eines der Wahrzeichen Londons: Der Piccadilly Circus mit seinen riesigen Leuchtreklamen. Doch genau die wurden jetzt …
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
Kind will sich angeblich selbst versteigern
Löhne - Ein Foto eines achtjährigen Mädchens und ein Gebot von mehr als 40 000 Euro: Eine dubiose Internetanzeige beschäftigt die Polizei in NRW. Der Fall weckt …
Kind will sich angeblich selbst versteigern
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner …
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion