Justizskandal in China

Polizist wirft Baby auf Boden - Schädelbruch

Linzhou - Ein chinesischer Polizist hat einem Elternpaar ihr sieben Monate altes Mädchen entrissen und auf den Boden geworfen. Der Fall des schwer verletzten Babys weitete sich zum Justizskandal aus.

Der Polizist war einem Bericht zufolge im Juli in der Stadt Linzhou in der Provinz Henan mit Freunden auf einer Zechtour. Sie trafen auf das Elternpaar auf dem Weg zu einer Karaoke-Bar. Der Täter habe mit seinen Freunden gewettet, dass der Mann eine Puppe und kein Baby in den Armen hielt, berichtete die Zeitung "Legal Evening News". Dann habe er die kleine Yueyue dem Mann entrissen, hochgehoben und auf den Boden geworfen. Wie die staatlichen Medien am Sonntag berichteten, erlitt die kleine Yueyue einen komplizierten Schädelbruch.

Gegen den Polizisten wurde zunächst lediglich eine 15-tägige Disziplinarstrafe verhängt. Die Kunde von dem Vorfall verbreitete sich über soziale Internet-Netzwerke. Nachdem die Aufregung in der Online-Gemeinde zunahm, erklärte die Stadtverwaltung von Linzhou, der Fall werde nach "Gesetz und Ordnung" aufgerollt.

ao/hcy

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare