+

Verkehrssünder

Deutscher fährt Polizisten auf Mallorca um: U-Haft

Palma de Mallorca - Ein deutscher Raser sitzt auf der Ferieninsel Mallorca in U-Haft. Ihm werden Totschlag, Fahrerflucht und weitere Verstöße vorgeworfen.

Ein spanischer Ermittlungsrichter hat auf Mallorca einen deutschen Urlauber, der mit einem Auto einen Polizisten angefahren haben soll, in Untersuchungshaft eingewiesen. Wie die Lokalpresse am Mittwoch berichtete, legte die Justiz dem Mann versuchten Totschlag, Fahrerflucht und Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung zur Last.

Der Deutsche, dessen Alter mit 45 Jahren angegeben wurde, soll auf der Autobahn bei Andratx im Westen der Insel einen Beamten angefahren und verletzt haben, der nach einem Unfall den Verkehr regelte. Ein zweiter Polizist habe dem Wagen des Deutschen nur knapp ausweichen können, hieß es. Der Autofahrer habe die Flucht ergriffen. Als er von der Polizei gestellt worden sei, habe er bei seiner Festnahme Widerstand geleistet. Die Herkunft des Deutschen war zunächst nicht bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare