+
Frauen protestieren in Indien gegen die Welle von Vergewaltigungen.

Schwerer Vorwurf

Polizisten sollen Inderin vergewaltigt haben

  • schließen

Sumerpur - Eine Inderin aus dem Bundesstaat Uttar Pradesh hat drei Polizisten eine Gruppenvergewaltigung vorgeworfen. Ein Beamter wurde verhaftet, zwei Verdächtige befinden sich auf der Flucht.

Nach den am Donnerstag veröffentlichten Aussagen der Frau ereignete sich der Vorfall am Montag auf einer Polizeiwache im Bezirk Hamirpur. Sie sei vergewaltigt worden, nachdem sie sich geweigert habe, für die Freilassung ihres inhaftierten Mannes Schmiergeld zu zahlen, sagte die Frau. Nach dem Vorfall wurde ihr Mann laut der "Hindustan Times" freigelassen, die vermeintlichen Täter drohten der Frau jedoch, ihn wieder zu verhaften, wenn sie jemandem etwas über die Vergewaltigung erzählen würde.  

Ein Beamter sei festgenommen worden, heißt es weiter, die beiden anderen Verdächtigen befänden sich auf der Flucht. Nach ihnen werde gefahndet. Polizeisprecher Virendra Kumar Shekhar sagte, die üblichen Prozeduren würden eingehalten, "die Schuldigen werden bestraft".

Im Bundesstaat Uttar Pradesh, in dem rund 200 Millionen Einwohner leben, wurden in den vergangenen Jahren wiederholt Fälle von Gruppenvergewaltigungen gemeldet. Im Mai wurden zwei Mädchen im Alter von zwölf und 14 Jahren an einem Mango-Baum erhängt, nachdem sie eine Gruppenvergewaltigung erlitten hatten. Trotz der weltweiten Empörung haben manche Politiker des Landes die Verbrechen verteidigt.

Erneut Mädchen in Indien erhängt aufgefunden

Unterdessen wurde am Donnerstag im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh wieder ein Mädchen tot in einem Baum entdeckt, wie die Nachrichtenagentur IANS berichtete. Ihre Familie gehe davon aus, dass die 16-Jährige aus dem Distrikt Moradabad vergewaltigt und ermordet worden sei. Vor ihrem Verschwinden war die 16-Jährige aus Moradabad laut IANS am Mittwochabend allein daheim, während die Familie auf einer Feier war. Die Angehörigen werfen der Polizei vor, sie auf den nächsten Morgen vertröstet zu haben, als sie das Mädchen hätten vermisst melden wollen.

afp/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare