+
Robert Butler Jr., der Amokschütze

Polizistensohn erschießt Vizedirektorin

Washington - Aus Hass auf seine neue Schule hat ein 17 Jahre alter Polizistensohn in Omaha (US-Staat Nebraska) die Vizedirektorin erschossen und sich danach selbst umgebracht.

Der Schulleiter wurde ebenfalls von Kugeln getroffen, war aber in stabilem Zustand, wie US-Medien am Donnerstag meldeten.

Der junge Mann sei unmittelbar vor der Tat zu der 58 Jahre alten Vizedirektorin der Schule gerufen worden, die er erst seit November besuchte. Der 17-Jährige war den Angaben zufolge nach den Schüssen aus der Schule geflohen. Wenig später wurde seine Leiche wenige Häuserblocks entfernt in einem Auto gefunden. Laut KPTM war Butler unlängst vorübergehend vom Unterricht ausgeschlossen worden. Der Grund wurde zunächst nicht bekannt. Auch wie er an die Waffe kam, war unklar.

Vor der Bluttat vom Mittwoch hatte Robert Butler Jr. auf seiner Seite der Internetplattform Facebook erklärt, die Verhältnisse an der Millard South High School hätten ihn zur Gewalt getrieben, meldete der Lokalsender KPTM. Jedermann werde von den “bösen Dingen“ erfahren, die auf sein Konto gingen, schrieb Butler weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Sie fühlten sich im Kino belästigt, baten die Männer, mit dem Rauchen aufzuhören - und wurden dann von Ihnen bedroht und angegriffen. So geschehen in Berlin.
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Seit fünf Jahren fahndet die niedersächsische Polizei bei Facebook. Längst haben andere Polizei-Behörden nachgezogen. Doch ein Cyber-Kriminologe sagt: Die Ermittler …
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Der Angriff im U-Bahnhof Hermannstraße im Berliner Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart

Kommentare