+
Eine rießige Aschewolke ist über dem Popocatépetl zu sehen.

Glühendes Gestein im Vulkangebiet

Popocatépetl spuckt kilometerhohe Aschewolke

Mexiko-Stadt - Der mexikanische Vulkan Popocatépetl ist nach langer Pause wieder aktiv und hat am Montag eine mehr als vier Kilometer hohe Aschewolke mit glühenden Gesteinsbrocken ausgestoßen.

Glühendes Gestein sei bis zu zwei Kilometer aus dem Krater heraus geschleudert worden und habe an den Berghängen mehrere kleine Brände entfacht, teilte das Nationale Katastrophenschutzzentrum (Cenapred) mit. Die Eruption am Mittag (Ortszeit) sei noch 25 Kilometer entfernt zu hören gewesen, zitierte die Zeitung „La Jornada“ Anwohner. Das sei seit zweieinhalb Jahren nicht mehr passiert.

Der rund 60 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt gelegene Popocatépetl ist nach längerer Ruhe seit mehreren Wochen wieder verstärkt aktiv. Die bislang letzte große Eruption ereignete sich im Jahr 2000. Damals mussten Tausende Menschen in Sicherheit gebracht werden.

dpa

Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012

Das sind die zehn skurrilsten Entdeckungen 2012

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Weil eine 14-jährige Schülerin schwanger ist, darf sie nicht mehr zur Schule. Die „Bild“-Zeitung sprach mit der Schwangeren. 
14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Vier Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Um bewohnte Ortslagen auf Sylt zu schützen, wird seit 1972 Sand aufgespült zum Schutz vor Stürmen. Vor Hörnum wird jetzt versucht, ein Sanddepot für den Küstenschutz auf …
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19
Die Zahl der Opfer der starken Regenfälle mit Überschwemmungen, die Griechenland seit Mittwoch heimsuchen, ist am Samstag auf 19 gestiegen.
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19

Kommentare