Ein gelber Porsche RSR und ein Porträt von Pablo Escobar
+
Dieser Porsche 911 RSR gehörte einst Drogenkönig Pablo Escobar.

Rennwagen des Drogenkönigs

Porsche 911 RSR von Pablo Escobar (†) zu verkaufen – für einen gewaltigen Preis

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

In den USA steht ein für die IROC-Rennserie 1974 gebauter Porsche 911 RSR zum Verkauf – zu den Vorbesitzern zählt Drogenkönig Pablo Escobar.

Boca Raton (USA) – Manche Autos bringen bei Auktionen schon allein aufgrund ihres Seltenheitswertes eine Menge Geld ein – bei anderen Fahrzeugen spielt womöglich ein prominenter Vorbesitzer die entscheidende Rolle. Im besten Falle kommt beides zusammen: Eine automobile Rarität, die zugleich einen berühmten Ex-Eigentümer ausweisen kann. Im US-Bundesstaat Florida steht nun ein solches Fahrzeug zum Verkauf: Ein nur wenige Male für die Rennserie International Race of Champions (IROC) im Jahr 1974 gebauter Porsche 911 RSR, der später auch vom Drogenboss Pablo Escobar (44, † 1993) über Rennpisten gejagt wurde. Wer jedoch nun im Internet nach Fotos von Pablo Escobar und jenem Porsche RSR sucht, wird enttäuscht – als er ihn besaß, sah dieser nämlich komplett anders aus, wie 24auto.de berichtet.

Verkauft wird der Porsche RSR von der Atlantis Motor Group mit Sitz in Boca Raton (Florida). Aufgerufen wird für den Porsche 911 IROC RSR ein Preis von 2,2 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 1,85 Millionen Euro). Entwickelt wurde der Porsche RSR für das International Race of Champions (IROC) im Jahr 1974 – lediglich 15 Exemplare wurden gebaut. Die Idee hinter der Rennserie war, dass 12 Fahrer in identischen Fahrzeugen antreten, um den besten unter ihnen zu ermitteln. Im Jahr 1974 kam also ausschließlich jener Porsche 911 RSR zum Einsatz. Pablo Escobar verwandelte das Auto allerdings mit Hilfe eines Bodykits –zumindest optisch – in einen Porsche 935. Inzwischen wurde das Fahrzeug aber wieder mittels umfangreicher Restauration in seine Ursprungsoptik zurückversetzt. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare