+
Sichergestelltes Elfenbein in einer Asservatenkammer im kenianischen Nairobi. Der internationale Handel mit Elfenbein bleibt weiterhin verboten. Foto: Dai Kurokawa

Naturschützer zufrieden

Positive Bilanz nach Welt-Artenschutzkonferenz

Es geht um Schuppentiere, Tropenhölzer und Löwen: Fast zwei Wochen lang verhandelten 183 Länder über den Schutz von bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Gezüchteten Löwen hätten Naturschützer mehr gegönnt.

Johannesburg (dpa) - Der Elfenbeinhandel bleibt verboten, Schuppentiere unterliegen künftig dem höchsten Schutz: Naturschützer sind mit den Ergebnissen der 17. Welt-Artenschutzkonferenz weitgehend zufrieden.

"Angesichts der Bedrohung für weite Teile der Tier- und Pflanzenwelt durch Wilderei und nicht nachhaltigen Handel mussten Regierungen mutige Maßnahmen einleiten - und sie taten es", sagte Theressa Frantz vom WWF (World Wide Fund For Nature).

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Konferenz, die heute endet, gehören: Der internationale Handel mit Elfenbein bleibt verboten, Schuppentiere werden besser geschützt und für Tropenhölzer gibt es künftig strengere Handelsbestimmungen. "Die Artenschutzkonferenz hat sich als außerordentlich handlungsfähig erwiesen", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). "Die Weltgemeinschaft steht zusammen im Kampf gegen das Artensterben."

Cites-Generalsekretär John Scanlon beschrieb die Konferenz als weichenstellend und sprach von einer "Trendwende" hin zum Schutz der am meisten gefährdeten Arten. Mehr als 2500 Vertreter der 183 Mitgliedsländer des Washingtoner Artenschutzabkommens (Cites) verhandelten fast zwei Wochen lang im südafrikanischen Johannesburg.

Anträge einiger südafrikanischer Länder, die den internationalen Handel mit Elfenbein künftig erleichtern könnten, wurden abgelehnt. Im Rahmen von Cites wurde dieser 1989 verboten. Auch in Deutschland sind Schmuggler aktiv: Im September wurden bei einem Doppelfund in Rheinland-Pfalz und Potsdam 1,2 Tonnen unter anderem zu Schmuckdosen und Salatbesteck verarbeitetes Elfenbein sichergestellt.

Für den Handel mit Tropenhölzer gelten künftig strengere Bestimmungen. Zu den Hauptabsatzmärkten zählen neben China auch die USA und die EU. Naturschützer begrüßten die Entscheidung - auch im Sinne der Artenvielfalt der tropischen Wälder insgesamt.

Verboten wurde der kommerzielle Handel mit Knochen und anderen Skelett-Teilen von Löwen aus freier Natur. Artenschützer kritisierten jedoch, dass die Ausfuhr von Produkten gezüchteter Tiere erlaubt bleibt. "Um den boomenden Handel zu beenden, hätte es konsequentere Schutzmaßnahmen gebraucht", sagte Daniela Freyer von Pro Wildlife. Der Ausbeutung von Löwen in afrikanischen Zucht- und Jagdfarmen sei kein Riegel vorgeschoben worden. "Ausgerechnet der König der Tiere ist der Verlierer dieser Konferenz."

Der Handel mit Löwenknochen stieg demnach in den vergangenen Jahren enorm, weil sie als Ersatz für Tigerknochen in der sogenannten Traditionellen Medizin eingesetzt werden.

Alle beschlossenen Änderungen treten 90 Tage nach Ende der Konferenz in Kraft. So lange haben betroffene Mitgliedsstaaten die Möglichkeit einen so genannten Vorbehalt gegen Entscheidungen einzuräumen. Die nächste Welt-Artenschutzkonferenz soll 2019 in Sri Lanka stattfinden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann schleudert Ast durch Autoscheibe und verletzt Kind
Essen - Ein anscheinend verwirrter Mann hat in Essen einen Ast auf ein vorbeifahrendes Auto geworfen und so ein siebenjähriges Mädchen leicht verletzt.
Mann schleudert Ast durch Autoscheibe und verletzt Kind
Kriminalstatistik wird vorgelegt
Berlin (dpa) - Mord, Diebstahl, Einbruch, rechte Übergriffe: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) stellt am heute in Berlin neue Kriminalitätszahlen vor.
Kriminalstatistik wird vorgelegt
Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer
Berlin (dpa) - Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das bestätigt eine …
Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer
32-Jähriger aus Syke soll seine Ehefrau ermordet haben
Syke - Ein 32-Jähriger hat offenbar seine Ehefrau zu Tode gewürgt. Der Mann stellt sich nach der Tat der Polizei. Die drei Kinder des Paares werden dem Jugendamt …
32-Jähriger aus Syke soll seine Ehefrau ermordet haben

Kommentare