Postbote wirft 400 Briefe in Teich - Kurioser Grund

Köln - Weil er 400 Briefe in einen Teich geworfen hatte, musste sich ein Postbote vor Gericht verantworten. Seine Rechtfertigung mutet kurios an.

Weil ihm im vergangenen Winter zu kalt war, hat ein Postbote in Köln 400 Briefe einfach weggeworfen. Der ehemalige Mitarbeiter eines privaten Postzustellers wurde deshalb am Donnerstag vom Kölner Amtsgericht zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt.

Offenbar hatten Eis und Frost dem 24-Jährigen schwer zu schaffen gemacht. Gleich mehrfach war er auf einer Tour aufgrund der widrigen Witterungsverhältnisse beim Austragen der Briefe mit dem Fahrrad gestürzt. Daraufhin hatte er 400 Briefe in einen Teich geworfen, anstatt sie zuzustellen. Allerdings war der Mann beim Entsorgen der Briefe beobachtet worden.

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Das Amtsgericht wertete die Tat als Verletzung des Briefgeheimnisses. Ihm sei einfach “viel zu kalt gewesen“, hatte der Angeklagte im Prozess erklärt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare