+
Hitzefrei, das wär's jetzt, oder? Dann könnten wir zum Beispiel faul im Schatten eines Parks sitzen, wie hier im Englischen Garten in München.

Hype um Postillon-Artikel

Gibt es heute Hitzefrei in ganz Deutschland?

München - Hitzefrei für ganz Deutschland? Mit dieser Schlagzeile landet das Satire-Magazin "Der Postillon" wieder einen Facebook-Hit. Ist da was dran? Oder nicht? Wir klären's auf.

"Amtliche Mitteilung: Heute ab 14 Uhr deutschlandweit Hitzefrei!" - unter dieser - zugegeben, theoretisch erfreulichen - Schlagzeile veröffentlichten die Online-Redakteure des Satire-Portals "Postillon" eine deutschlandweite Ankündigung: Egal welcher Beruf - ob Polizisten, Bauarbeiter, Büroangestellte oder Krankenschwestern - jeder Arbeitnehmer in ganz Deutschland darf seinen Platz demnach ab 14 Uhr räumen. Temperaturen über 30 Grad seien zum Arbeiten schließlich eine Zumutung.

Wenige Minuten reichten aus - der Postillon verlinkte die Meldung zusätzlich auf der Facebook-Seite - schon geht die Schlagzeile durch ganz Deutschland. Mehr als 4000 Menschen haben den Post in nur einer Stunde geteilt. Hunderte schrieben begeisterte Kommentare. Ein User schrieb euphorisch: "Haha, als ich das meinem Chef gesagt habe meinte er, ich könne ruhig schon um 13 Uhr gehen! Und morgen brauche ich auch nicht mehr kommen! So nett." Ein anderer User, der nicht alles glaubt, was er liest, kommentierte spöttisch: "Ich freu mich jetzt schon auf die ganzen Leute, die das hier wieder für wahr halten und morgen ne Abmahnung bekommen." 

Denn wenn man die "Amtliche Meldung" liest und den Postillon kennt, weiß: Das stimmt nicht.

Nahles: "Sagen Sie bitte auch Ihren Kollegen Bescheid"

Angefangen damit, dass als Quelle nicht die deutsche Nachrichtenagentur dpa genannt wird, sondern dpo - die gibt es nämlich nicht. Außerdem: Würde Arbeitsministerin Andrea Nahles wirklich sagen, dass jeder Arbeitnehmer, "ohne arbeitsrechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen, heute ausnahmsweise um 14 Uhr seine Arbeitsstelle verlassen" könne? Natürlich nicht. Lustig ist der Hinweis: "Vom Hitzefrei ausgenommen sind nur wenige Berufsgruppen – etwa Bademeister und Eisverkäufer, die zum Wohle der Allgemeinheit weiterarbeiten müssen."

Angeblich habe Nahles auf einer Pressekonferenz noch hinzugefügt: "Puh, was für eine Hitze! Das ist ja kaum auszuhalten."

Witzig ist, dass der Postillon exakt diesen Artikel am heißen 20. Juni 2013 veröffentlicht hatte, damals kam dasselbe Zitat angeblich von Arbeitsministerin von der Leyen.

Hitzfrei an Bayerns Schulen: So ist die Regelung

Auch wenn's geschwindelt ist: Die Facebook-User liken den Postillon-Post. Bis 11 Uhr am Donnerstagmorgen gab es schon mehr als 10.000-"Gefällt mir"-Angaben. Der Artikel auf der Internetseite wurde schon 79.000 Mal via Facebook geteilt.  

fra/sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare