+
Ein Präsident als Scheidungsgrund: Ein Türke hat seine Frau angezeigt, weil sie Erdogan beleidigt haben soll - sie hat sich getrennt.

Laut Medienbericht

Präsident Erdogan beleidigt: Türke zeigt seine Frau an

Izmir - Ein 40-jähriger Türke hat einem Medienbericht zufolge seine zwei Jahre jüngere Ehefrau wegen Beleidigung von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angezeigt.

Der Lastwagenfahrer habe die Frau mehrfach ermahnt, die Beleidigungen zu unterlassen, berichtete die regierungsnahe Zeitung "Yeni Safak" am Montag auf ihrer Website. Seine Ehefrau habe ihn daraufhin aufgefordert, ihre Äußerungen aufzuzeichnen und sie anzuzeigen, was er getan habe.

Den Angaben zufolge ist das Paar seit drei Jahren verheiratet. Die Anzeige wurde demnach bei der Staatsanwaltschaft im westtürkischen Izmir erstattet. Ob beziehungsweise wann der Fall vor Gericht kommen könnte, war unklar.

"Ich habe sie gewarnt und ihr gesagt, dass unser Präsident ein guter Mann ist", zitierte die Zeitung den Ehemann. Die Frau habe Erdogan aber stets beleidigt, wenn er im Fernsehen aufgetaucht sei - oder umgeschaltet.

Er würde im Fall von Präsidentenbeleidigung selbst seinen eigenen Vater anzeigen, wurde der Mann zitiert. Seine Frau reichte dem Bericht zufolge inzwischen die Scheidung ein.

Zuletzt waren in der Türkei vermehrt Journalisten, Blogger und einfache Bürger, darunter auch Jugendliche, wegen Präsidentenbeleidigung vor Gericht gebracht worden. Kritiker werfen Erdogan zunehmende Unnachgiebigkeit vor.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Angler finden Tigerpython an der Weser
Emmerthal (dpa) – Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, …
Angler finden Tigerpython an der Weser
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.