Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen
+
Ein Wrackteil des abgestürzten Airbus: Hätte das Leben von 224 Menschen gerettet werden können?

Geheimdienste warnten Wochen zuvor

War der Anschlag auf den Ferienflieger vermeidbar?

Sinai - Am 31. Oktober stürzte der russische Airbus A321 aufgrund eines Anschlags über Sinai ab. Geheimdienste sollen jedoch schon Wochen zuvor vor Anschlägen über Ägypten gewarnt haben.

Britische und US-Geheimdienste haben einem Medienbericht zufolge bereits sieben Wochen vor dem mutmaßlich durch eine Bombe ausgelösten Absturz eines russischen Ferienfliegers über der Sinai-Halbinsel vor Anschlägen im ägyptischen Luftraum gewarnt. Das berichtete das Nachrichtenmagazin "Focus" am Freitag unter Berufung auf eine Warnung vom 9. September an Piloten internationaler Fluglinien, beim Flug nach und von Scharm el Scheich eine Flughöhe von 25.000 Fuß (7620 Meter) auf keinen Fall zu unterschreiten.

Hintergrund seien befürchtete Raketenangriffe eines Ablegers der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel, der sich auch zu dem Anschlag auf den russischen Airbus vom 31. Oktober bekannt habe, hieß es in dem Bericht. Der Flughafen von Scharm el Scheich habe nach Angaben aus Ermittlerkreisen überdies zahlreiche Sicherheitslücken offenbart. Für mögliche Komplizen der Attentäter sei es einfach gewesen, nachträglich Sprengsätze in Koffern zu platzieren.

Erhöhte Kommunikation zwischen Sinai und IS-Stützpunkten

Dem Bericht zufolge registrierten die britischen und US-Geheimdienste nach dem Absturz zudem eine erhöhte Kommunikation zwischen dem Sinai und IS-Stützpunkten in Syrien. Bei der Auswertung der Gespräche habe sich herausgestellt, dass etliche IS-Verdächtige Englisch mit typischen Akzenten für London und Birmingham sprachen. Sie bekundeten demnach, dass die Tat die Rache für die russischen Luftangriffe in Syrien gewesen sei.

Der Airbus A321 der russischen Fluggesellschaft Metrojet war am 31. Oktober nach dem Start in Scharm el Scheich abgestürzt, keiner der 224 Insassen überlebte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Entsetzen in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet einem Hausmeister kochendes Fett ins Gesicht.
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto
Eine 17-Jährige war gerade mit ihrem Hund spazieren, als plötzlich ein Unbekannter auftauchte und sich entblöste. Nun sucht die Polizei mit diesem Foto nach dem Mann. 
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.