+
Prinz Harry an einem Apache-Kampfhubschrauber (Archivbild).

In Afghanistan

Prinz Harry tötet Taliban-Anführer

  • schließen
  • Franz Rohleder
    Franz Rohleder
    schließen

London - Der britische Prinz Harry (28) hat nach einem Bericht der britischen Zeitung "The Sun" bei einem Luftangriff in Afghanistan einen Taliban-Kommandeur getötet.

Der Dritte in der britischen Thronfolge, der von seinen Kameraden nur "Big H" genannt wird, habe bereits Ende Oktober aus einem Apache-Kampfhubschrauber heraus ein militärisch wichtiges Ziel mit einer Rakete getroffen. Der Einsatz drang erst jetzt an die Öffentlichkeit.

Britische Soldaten hatten den Taliban-Führer verfolgt und Luft-Unterstützung angefordert. Co-Pilot des Apache-Kampfhubschraubers war Prinz Harry. Die "Sun" zitiert einen Militär-Insider: "Wir waren auf Patrouille und die Apache-Hubschauer waren angefordert. Wir hörten über Funk diese noble Stimme und wussten, das ist Big H."

Der Apache-Kampfhubschrauber mit dem Prinzen an Bord habe einige Hellfire-Raketen aus der 30-Millimeter-Kanone abgefeuert. Die Waffensysteme habe ausschließlich Harry bedient, verrät der Insider: "Es war immer Big H."

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Kurz vor diesem Kampfeinsatz war Prinz Harry für eine zweite Einsatz-Periode als Kampfhubschrauber-Copilot nach Afghanistan gekommen. Laut "Sun" sei das erste Mal gewesen, dass Prinz Harry an einem tödlichen Luftangriff auf einen Taliban-Kommandeur beteiligt war. Wie das Boulevardblatt außerdem vermeldet, gehört er in Afghanistan zu der britischen Apache-Einheit mit der höchsten Tötungsrate.

Ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare