+
Prinz Harry an einem Apache-Kampfhubschrauber (Archivbild).

In Afghanistan

Prinz Harry tötet Taliban-Anführer

  • schließen
  • Franz Rohleder
    Franz Rohleder
    schließen

London - Der britische Prinz Harry (28) hat nach einem Bericht der britischen Zeitung "The Sun" bei einem Luftangriff in Afghanistan einen Taliban-Kommandeur getötet.

Der Dritte in der britischen Thronfolge, der von seinen Kameraden nur "Big H" genannt wird, habe bereits Ende Oktober aus einem Apache-Kampfhubschrauber heraus ein militärisch wichtiges Ziel mit einer Rakete getroffen. Der Einsatz drang erst jetzt an die Öffentlichkeit.

Britische Soldaten hatten den Taliban-Führer verfolgt und Luft-Unterstützung angefordert. Co-Pilot des Apache-Kampfhubschraubers war Prinz Harry. Die "Sun" zitiert einen Militär-Insider: "Wir waren auf Patrouille und die Apache-Hubschauer waren angefordert. Wir hörten über Funk diese noble Stimme und wussten, das ist Big H."

Der Apache-Kampfhubschrauber mit dem Prinzen an Bord habe einige Hellfire-Raketen aus der 30-Millimeter-Kanone abgefeuert. Die Waffensysteme habe ausschließlich Harry bedient, verrät der Insider: "Es war immer Big H."

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Kurz vor diesem Kampfeinsatz war Prinz Harry für eine zweite Einsatz-Periode als Kampfhubschrauber-Copilot nach Afghanistan gekommen. Laut "Sun" sei das erste Mal gewesen, dass Prinz Harry an einem tödlichen Luftangriff auf einen Taliban-Kommandeur beteiligt war. Wie das Boulevardblatt außerdem vermeldet, gehört er in Afghanistan zu der britischen Apache-Einheit mit der höchsten Tötungsrate.

Ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es damit auf sich?
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Polizist überführt 19-Jährigen mit Sex-Date
Die Polizei muss bei der Ermittlung im Internet immer kreativer werden: In Walsrode in Niedersachsen konnte die Polizei einen Täter nun durch ein vorgetäuschtes Sex-Date …
Polizist überführt 19-Jährigen mit Sex-Date
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache
Istanbul - Zwar gibt es noch keine genauen Informationen zur Unglücksursache. Ein technischer Fehler soll aber nicht für den Jumbo-Absturz in Kirgistan verantwortlich …
Türkische Airline: Wohl kein technischer Fehler als Unfallursache

Kommentare