+
Rund 2000 Kilogramm Nachschub hat der unbemannte Transporter an Bord.  

Nach zweitägigem Flug

Privater Raumfrachter "Dragon" an ISS angedockt

Washington - Nach rund zweitägigem Flug ist der private Raumfrachter „Dragon“ an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Es ist der erste Flug einen US-Versorgungsfrachters zur ISS seitdem Ende Oktober "Cygnus“ beim Start explodiert war.

Der unbemannte Transporter mit rund 2000 Kilogramm Nachschub und mehr als 250 wissenschaftlichen Experimenten an Bord habe am Montagmorgen an der ISS angedockt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Der „Dragon“ war am Samstag vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Nun soll er rund einen Monat an der ISS bleiben und dann befüllt mit rund 1700 Kilogramm Müll und Experimenten wieder ablegen und in den Pazifik platschen. Es soll wie üblich wiederverendet werden.

Es ist der erste Flug einen US-Versorgungsfrachters zur ISS seitdem Ende Oktober der von der Firma Orbital Sciences entwickelte „Cygnus“ beim Start zur ISS explodiert war. Der von der Firma SpaceX entwickelte „Dragon“ hat bereits vier Versorgungsflüge zur ISS hinter sich.

Insgesamt sind bis 2016 zwölf solcher Missionen vereinbart, der Auftrag hat einen Gesamtwert von umgerechnet mehr als einer Milliarde Euro. Bei diesem Start hatte SpaceX zudem probiert, einen Teil der Rakete wieder landen zu lassen, um ihn wiederverwenden zu können - der Test war aber missglückt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Die Bronzeplastik wiegt 1,2 Tonnen, doch nun ist das Kunstwerk in Kiel spurlos verschwunden. Die Polizei hat einen Verdacht, aber noch keine Spur.  
Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Nichts geht mehr! In Berlin mussten am Dienstag rund 67.000 Haushalte und 4000 Gewerbe vorübergehend ohne Strom auskommen. Menschen steckten in Aufzügen fest.
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben
Polizisten sollen einen 36-Jährigen in Niedersachsen verprügelt haben. Nun laufen Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen sie.
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Ein Gerichtsurteil hat klargestellt: Wer Whatsapp nutzt, verstößt gegen geltendes Recht. Nun fürchten manche eine Abmahn-Welle. 
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?

Kommentare