Absturz Kleinflugzeug
1 von 9
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohnhaus in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.
Absturz Kleinflugzeug
2 von 9
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohnhaus in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.
Absturz Kleinflugzeug
3 von 9
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohnhaus in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.
Absturz Kleinflugzeug
4 von 9
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohnhaus in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.
Absturz Kleinflugzeug
5 von 9
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohnhaus in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.
Absturz Kleinflugzeug
6 von 9
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohnhaus in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.
Absturz Kleinflugzeug
7 von 9
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohnhaus in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.
Absturz Kleinflugzeug
8 von 9
Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohnhaus in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.

Drama nahe Washington 

Kleinflugzeug stürzt auf US-Wohnhaus

Washington - Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf ein Wohnhaus in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden.

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges auf Wohnhäuser in der Nähe der US-Hauptstadt Washington sind sechs Menschen getötet worden. Zu den Opfern zählen eine Mutter und zwei kleine Kinder, wie die „Washington Post“ und andere Medien unter Berufung auf Polizeiangaben berichteten. Auch die drei Insassen des Flugzeuges kamen ums Leben. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Den Berichten zufolge war die zweimotorige Maschine vom Typ Embraer EMB-500/Phenom 100 in Chapel Hill im Bundesstaat North Carolina gestartet. Sie befand sich im Anflug auf den Flughafen von Montgomery County (Maryland), als sie aus noch ungeklärten Gründen in eine Siedlung in Gaithersburg stürzte.

Das Flugzeug habe zunächst das Dach eines Hauses eingerissen und sei dann in die Wand eines Nachbargebäudes eingeschlagen, zitierte die „Washington Post“ einen Sprecher der Nationalen Transportsicherheitsbehörde NTSB. Ein Flügel sei in ein drittes Haus katapultiert worden und habe ein Feuer ausgelöst. In einem Badezimmer im zweiten Stock dieses Gebäude seien die 36-jährige Mutter und zwei ihrer Söhne - ein Dreijähriger und ein Baby - tot aufgefunden worden.

Nach ersten Erkenntnissen starben sie an Rauchvergiftungen. Der Vater und ein weiteres Kind blieben verschont: Sie hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks nicht im Haus auf. „Sie hat versucht, die Kinder zu retten“, sagte Bezirkspolizeichef Thomas Manger über die Mutter. „Sie konnte nirgendwo hin, sie konnte nicht aus dem Badezimmer. Ein Kind war zwischen ihren Beinen, das andere in ihren Armen.“

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Die Situation in den Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter dramatisch. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst, während die Zahl der Todesopfer weiter steigt. …
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.