+
Meist ist fehlende Fitness der Grund für die Verletzungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Pro Tag landen 330 Wintersportler in Österreichs Kliniken

Innsbruck (dpa) - In Österreich endet für etwa 330 Wintersportler pro Tag das Schneevergnügen im Krankenhaus. Insgesamt rechnen die Experten des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) in der kommenden Saison mit bis zu 65 000 Verletzten bei Wintersportunfällen, darunter etwa 40 000 Skifahrer und rund 10 000 Snowboarder.

Hauptgrund für Verletzungen ist laut KFV mangelnde Fitness. Im Winter sterben obendrein statistisch 30 bis 40 Menschen auf Österreichs Pisten. In zwei von drei Fällen sind Stürze, Kollisionen oder ein Aufprall auf Hindernisse die Todesursache. Jeder dritte erliege einer Herz-Kreislauf-Störung, teilte das KFV am Donnerstag in Innsbruck mit.

Kuratorium

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA: Mann erschießt drei Menschen - Fahndung läuft
Ein Mann soll in einer Firma im US-Bundesstaat Maryland drei Menschen erschossen und zwei weitere verletzt haben.
USA: Mann erschießt drei Menschen - Fahndung läuft
Dramatischer Insektenschwund in Deutschland
Kiloweise sammelten Forscher in den vergangenen 27 Jahren Insekten aus aufgestellten Fallen. Die Auswertung der Sammeldaten bestätigt: Die Insektenzahl schwindet …
Dramatischer Insektenschwund in Deutschland
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro liegt heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot
Nach eigenen Angaben ist der Anführer der pakistanischen Taliban, Khalifa Umar Mansoor, offenbar tot. Näher Angaben machten die Gotteskrieger nicht.
Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Kommentare