Eine Sirene (Symbolbild).
+
Eine Sirene (Symbolbild).

Künftig regelmäßiger Alarm

Sirenen-Geheul im ganzen Land: Erster „Warntag“ seit 30 Jahren - „soll die Wirkung haben, dass ...“

Erstmals seit der deutschen Wiedervereinigung werden im September bundesweit Alarmsirenen ertönen. Der Großalarm soll künftig regelmäßig ausgelöst werden.

  • Im September soll erstmals seit der Wende wieder ein bundesweiter Probealarm stattfinden.
  • Sirenen werden heulen, aber auch über das Handy werden die Menschen gewarnt. Künftig soll dies regelmäßig geschehen.
  • Gewarnt werden soll vor Naturkatastrophen, radioaktiver Strahlung oder Krankheitserregern.

München - Erstmals seit der Wiedervereinigung soll mit einem bundesweiten Probealarm die Warntechnik für besondere Risiken wie Unwetter oder Chemieunfälle getestet werden. Im September soll es so weit sein.

Deutscher „Warntag“: An diesem Tag wird der Alarm im ganzen Land ausgelöst

An dem Tag sei es auch das Ziel, die Menschen in Deutschland über Warnungen in Notlagen zu informieren, teilte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn am Dienstag mit.

Als Datum für den Alarm wurde der10. September 2020 ausgewählt. In ganz Deutschland sollen um11 Uhr die Sirenen heulen. Auch über Warn-Apps, Radio und Fernsehen und über soziale Medien werden am 10. September der Probealarm stattfinden.

Deutscher „Warntag“: Sirenen könnte auch vor Viren wie Corona warnen

Der Warntag soll die Wirkung haben, dass auch Warnanlässe bekannter gemacht werden, so das Bundesamt. Beispiele für Anlässe könnten zum Beispiel auchBrände oder das Auftreten von radioaktiver Strahlung sein, aber auch Stromausfälle oder Naturgefahren, wie Erdbeben oder Überschwemmungen.

Ebenfalls kann vor Krankheitserregern wie dem Coronavirus warnt das Bundesamt nach eigenen Angaben über die Warn-App Nina bei besonderen Situationen.

Bundesweiter „Warntag“ findet künftig jährlich statt - immer im September

Künftig werde der Warntag jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden, so das Bundesamt.

cg mit dpa

Das Wetter im Juni in Deutschland bestimmt weiter eine Hochdruckwetterlage.

Der Katwarn-Alarm wird nicht nur bei Extrem-Wetter oder anderen Katastrophen ausgelöst, sondern auch bei manchen Lebensmittelrückrufen.

Erfahren Sie bei merkur.de alles über das Wetter*: Beispielsweise Wind, Schnee oder Unwetter.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus weltweit: Zahlen in Israel steigen auf Rekordwert - Hongkong schließt alle Schulen
Der gesamte Globus ist von der Corona-Pandemie betroffen. Einen neuen Rekordwert erreichen die Infektionszahlen in Mexiko - auch aus Südafrika gibt es schlechte …
Coronavirus weltweit: Zahlen in Israel steigen auf Rekordwert - Hongkong schließt alle Schulen
Keine Corona-Maske: Busfahrer verweigert Zutritt und wird erschlagen - Ehefrau mit niederschmetternden Worten
Eine brutale Attacke sorgt für Fassungslosigkeit. Ein Streit um Corona-Schutzmasken in einem öffentlichen Bus endet fatal.
Keine Corona-Maske: Busfahrer verweigert Zutritt und wird erschlagen - Ehefrau mit niederschmetternden Worten
Corona in Deutschland: Koblenz reagiert auf Studenten-Tests - Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus
Eine Studie liefert beunruhigende Ergebnisse zur Belastung durch die Corona-Pandemie für Kinder. Eine große Mehrheit stimmt einer Maskenpflicht zu.
Corona in Deutschland: Koblenz reagiert auf Studenten-Tests - Umfrage zu Maskenpflicht fällt drastisch aus
Reisen trotz Corona: Mindest-Aufenthalt oder Seniorenstunde im Laden? Diese Regeln gelten in Ihrem Urlaubsland
Auch während der Corona-Pandemie empfangen viele Länder Touristen. Doch in jedem Land gelten andere Regeln. Ein Überblick über beliebte Urlaubsländer
Reisen trotz Corona: Mindest-Aufenthalt oder Seniorenstunde im Laden? Diese Regeln gelten in Ihrem Urlaubsland

Kommentare