Prozess um verhungerte Sarah: Arzt schildert schockierende Details

Nürnberg - "Fürchterlicher" Zustand: Arzt schildert schockierende Einzelheiten beim Auftakt des Prozesses um die verhungerte Sarah (3).

Unter großem Medieninteresse hat am Dienstag der Prozess um den Hungertod der dreijährigen Sarah aus dem fränkischen Thalmässing begonnen. Ihr Vater, ein 30 Jahre alter Lkw- Fahrer, muss sich wegen gemeinschaftlichen Mordes und Misshandlung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Die Mutter ist derzeit nicht verhandlungsfähig.

Das Vorlesen der Anklageschrift dauerte nur knapp drei Minuten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Eltern das Kind mehrere Monate vernachlässigten und es deshalb am 10. August 2009 verhungerte. In seiner Not habe das Mädchen Einmalwindeln aufgerissen und den Zellstoff gegessen, sagte die Anklägerin. Wegen der völlig unzureichenden Ernährung und des Bewegungsmangels habe Sarah erhebliche Schmerzen gehabt.

Ihr Vater hörte in sich zusammengesackt mit verschränkten Armen und ausdruckloser Miene zu. Äußern wollte er sich zu den Vorwürfen nicht. Im Anschluss schilderte der Arzt, der Sarah zwei Tage vor ihrem Tod in der Klinik aufgenommen hatte, wie das Mädchen ausgesehen habe. Ihr Zustand sei “fürchterlich“ gewesen. Sie habe hervortretende Sehnen und Druckstellen gehabt und nach Urin gerochen. Die Dreijährige sei bereits vor der Einlieferung durch den Notarzt reanimiert worden. “Sie hatte nur einen schwachen Puls.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Hechingen - Notwehr, oder nicht? Darum geht es in einem Prozess gegen einen 53-Jährigen, der seinen Bruder erstochen haben soll. In der ersten Instanz gab es einen …
Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Lorch - Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge

Kommentare