Präventionsprojekt „Kein Täter werden“

Hilfsangebote für pädophile Männer verlängert

München - Bayern verlängert das erfolgreiche Präventionsprojekt „Kein Täter werden“ für pädophile Männer bis 2016. Potenzielle Täter kommen aus ganz Deutschland in die Regensburger Klinik.

Das Hilfsangebot der Sexualwissenschaftlichen Ambulanz an der Universität Regensburg richtet sich an Männer, die Kinderpornografie nutzen oder sich gefährdet sehen, Kinder zu missbrauchen. „Sie alle können sich in Regensburg freiwillig, kostenlos und anonym beraten und therapieren lassen“, sagte Justizministerin Beate Merk (CSU) am Donnerstag in München.

„Der beste Schutz für unsere Kinder besteht darin, einen potenziellen Täter dazu zu bringen, seine Phantasien erst gar nicht umzusetzen“, sagte Merk. Seit dem Start des Projekt 2010 hätten sich 218 betroffene Männer in Regensburg gemeldet, erklärte der Leiter, Professor Michael Osterheider. Betroffene nähmen auch lange Anfahrten in Kauf, suchten oft auch Entfernung zu ihrem sozialen Umfeld. Viele hätten eine anonyme Beratung erhalten, 48 eine Therapie aufgenommen. Aber nicht jeder sei für eine Therapie geeignet. Eine weitere Hürde sei der Mangel an Sexualmedizinern und -therapeuten.

Die Hilfesuchenden kämen aus allen sozialen Schichten, vom Hartz-IV-Empfänger bis zum Firmenchef, erklärte Osterheider. Das Angebot richte sich an Männer, die noch nicht strafrechtlich belangt worden seien, sich aber gefährdet fühlten. Niemand sei schuld an seiner sexuellen Neigung, aber jeder sei verantwortlich für sein Handeln. Pädophile Neigung werde in der Pubertät geprägt, erklärte der Professor. Die Therapie könne das nicht ändern, aber die Männer könnten lernen, das in Einzel-, Paar- oder Gruppentherapie in den Griff zu bekommen, Familie und Arbeit nicht mehr zu vernachlässigen und ihren Leidensdruck abzubauen. Auch Medikamente könnten helfen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
Zahl brandgefährdeter Hochhäuser in Großbritannien steigt
Die Liste der brandgefährdeten Hochhäuser in London weitet sich aus. Sprachen die Behörden zuvor noch von 34 Gebäuden, ist die Zahl mittlerweile auf 60 gestiegen.
Zahl brandgefährdeter Hochhäuser in Großbritannien steigt
Hai-Alarm auf Mallorca
Palma (dpa) - Hai-Alarm auf Deutschlands Urlaubsinsel Nummer eins: Ein Blauhai vor Mallorca hat am Wochenende Angst und Schrecken unter Badegästen verbreitet. Er tauchte …
Hai-Alarm auf Mallorca
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Badegäste in Angst: Hai-Alarm auf Mallorca

Kommentare