+
Die Thanksgiving Proclamation ist Millionen wert.

Urkunde soll Millionen bringen

Proklamation zum US-Erntedankfest unterm Hammer

New York - Die Urkunde,  in der George Washington 1789 den letzten Donnerstag im November zum Erntedankfest erklärte, soll bei einer Auktion Millionen bringen.

Der Kunsthändler Christie's in New York erhofft sich bei der Versteigerung am 14. November für die vergilbte Thanksgiving Proclamation, die die kunstvolle Unterschrift des ersten Präsidenten der USA trägt, bis zu zwölf Millionen Dollar (8,9 Millionen Euro). Das Dokument, das sich bislang in Privatbesitz befindet, ist eine von zwei bekannten Kopien. Die andere wird in der Kongressbibliothek in der US-Hauptstadt aufbewahrt.

Die Urkunde ist vom 3. Oktober 1789, gleich der 26. November desselben Jahres sollte „dem großen und ehrenvollen Anliegen“ gewidmet werden. Washington empfahl in dem Dokument den US-Amerikanern einen „Tag der Dankbarkeit und der Gebete“ zum Abschluss der Erntezeit und vor Anbruch des Winters. Insbesondere für die Bürgerrechte und die Religionsfreiheit in den USA solle die Bevölkerung ihren Dank ausdrücken.

In den folgenden Generationen verschob sich das Datum immer mal wieder, seit 1942 wird Thanksgiving am vierten Donnerstag im November begangen. Das erste Erntedankfest soll in den USA schon vor 400 Jahren gefeiert worden sein. Thanksgiving, das dem Erntedankfest ähnelt, zählt zu den beliebtesten Feiertagen der USA. Traditionell wird im Familienkreis mit einem großen Essen gefeiert, zu dem insbesondere Truthahn, Kürbiskuchen und Süßkartoffelpüree serviert werden.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare