Prozessauftakt in Berlin

Prostituierte ausgebeutet - Prozess gegen Bordellbetreiber beginnt

Berlin - In Berlin hat ein Prozess um Ausbeutung von 22 Prostituierten begonnen. Den Angeklagten wird vorgeworfen, Frauen aus Bulgarien nach Deutschland gelockt und finanziell ausgenutzt zu haben. 

Eine von drei Angeklagten erklärte vor dem Landgericht, sie habe zwar ein Bordell geleitet, ein 50-jähriger Mitangeklagter sei aber „eindeutig der Chef im Hintergrund“ gewesen und habe die Fäden in der Hand gehalten. Sie betrachte ihre Unterstützung für den Mann, der damals ihr Lebensgefährte gewesen sei, als einen Fehler, sagte die 25-Jährige. Die Mitangeklagten schwiegen zu Prozessbeginn am Donnerstag.

Angeblicher Strippenzieher organisierte auch Drogengeschäfte

Der 50-Jährige soll laut Anklage einen Bordell- und Escortservice unterhalten haben. Zwei mitangeklagte Frauen - die 25-Jährige und eine 42-Jährige - hätten ab 2009 organisatorische Rollen in dem Betrieb übernommen. Frauen aus Bulgarien seien unter falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt, als Prostituierte rekrutiert und finanziell ausgebeutet worden. Die jüngste sei 19 Jahre alt gewesen. Zudem hätten die Angeklagten an Freier Kokain verkauft.

Angeklagte hoffte auf „bürgerliches Leben“

Die 25-Jährige erklärte, sie habe nicht gewusst, woher und warum die Frauen kamen. „Mit der Rekrutierung hatte ich nichts zu tun.“ Auch mit der Festlegung von Preisen sei sie nicht befasst gewesen und habe nicht mit Drogen gehandelt. Als Chefin eines Bordells habe sie ihren damaligen Partner unterstützt, weil er ihr ein bürgerliches Leben in ihrer bulgarischen Heimat „spätestens ab 2017“ versprochen habe. Der Prozess wird am Berliner Landgericht für Strafsachen am 1. Juni fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare