Prostituierte tot - Verdächtiger schreibt an Presse

Düsseldorf - Nach dem Tod einer 25-jährigen Prostituierten in einem Düsseldorfer Nobelhotel hat sich der flüchtige Verdächtige mit einem Brief an die Presse gewandt.

Ein Schreiben des 42-Jährigen ging als Email bei mehreren Zeitungsredaktionen ein. Staatsanwalt Christoph Kumpa stufte es am Montag als “authentisch“ ein. Es enthalte Täterwissen. Kumpa riet dem 42-Jährigen, sich zu stellen. Der Verdächtige bestreitet in seinem Schreiben, die junge Frau erstochen zu haben.

Ein Unbekannter sei in die Suite eingedrungen und habe die Tat verübt, als er im Wellness-Bereich des Hotels gewesen sei, so der Mann aus Dormagen, der sich unter seinem richtigen Namen eingemietet hatte. Vermutlich sei die Tötung der Frau ein Racheakt, weil sie die Prostitution habe aufgeben wollen, um mit ihm ein neues Leben zu beginnen.

Es gebe keine Spuren, die die Anwesenheit des angeblichen Unbekannten am Tatort belegen würden, sagte Staatsanwalt Kumpa. Das Schreiben enthalte zudem Details, die widerlegt seien. Ein Zimmermädchen hatte die nur mit Socken bekleidete Leiche der 25-Jährigen am Freitagmorgen in der Suite des Hotels im Medienhafen gefunden. Der Körper wies mehrere Stichverletzungen auf. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Der Mann aus Dormagen wird wegen Totschlags gesucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Für Gelächter hat am Mittwoch ein Mann in Pforzheim gesorgt. Er wollte sein Paket in einem Polizeirevier abgeben.
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 
Die Solidarität in Mexiko-Stadt ist groß. Verzweifelt suchen Helfer in den Ruinen nach Überlebenden. Mehr als 200 Menschen kamen bei dem schweren Erdbeben ums Leben. …
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion