+
In der "Carlton"-Affäre müssen sich mit Dominique Strauss-Kahn noch 13 weitere Angeklagte verantworten. Foto: Yoan Valat

Prostituierte zweifelt an Darstellung von Strauss-Kahn

Lille (dpa) - Eine weitere Prostituierte hat im Prozess um illegale Sex-Partys die Darstellung von Dominique Strauss-Kahn angezweifelt. Dem Ex-Chef des Internationalen Währungsfonds habe sie zwar nicht erzählt, dass sie Geld bekommen habe. Dennoch müsse ihm klar gewesen sein, dass sie als Prostituierte gearbeitet habe.

Vor dem Geschlechtsverkehr sei sie auch nie nach ihrer Bereitschaft gefragt worden, sagte die Mittwoch vor dem Strafgerichtshof im nordfranzösischen Lille. Am Dienstag hatte sich eine andere Prostituierte ähnlich geäußert.

In der "Carlton"-Affäre - benannt nach einem der Luxushotels, wo freizügige Partys gefeiert wurden - müssen sich mit Strauss-Kahn noch 13 weitere Angeklagte verantworten. Wegen der Teilnahme der Prostituierten wird ihnen organisierte Zuhälterei vorgeworfen.

Strauss-Kahn blieb auch am Mittwoch bei seiner Position, keine Information über Bezahlung gehabt zu haben. Der 65-Jährige wirkte bei seiner Befragung auf Prozessbeobachter sehr entschlossen und klar - ohne ein Zeichen von Nervosität. Aus seiner Sicht gab es für ihn keinen Anlass anzunehmen, dass die Beteiligten etwas anderes gewesen seien als freizügige Frauen. Die vom Gericht befragte Ex-Prostituierte habe ihm gesagt, sie sei Tänzerin.

Die Ermittler gehen davon aus, dass ihm die Prostitution klar gewesen sein muss. Bandenmäßige Zuhälterei kann in Frankreich mit bis zu zehn Jahren Gefängnis und bis zu 1,5 Millionen Euro Geldstrafe geahndet werden. Der Prozess in Lille ist zunächst bis zur kommenden Woche terminiert. In Frankreich umfasst Zuhälterei auch die Organisation solcher Partys, wenn Prostituierte beteiligt sind.

Strauss-Kahn räumte ein, dass manche Praktiken den Frauen nicht gefallen haben könnten. Dies bedeute für ihn aber nicht, dass es Prostituierte gewesen seien. Dennoch entschuldigte sich Strauss-Kahn: Wenn einige Frauen unangenehme Erinnerungen an die Begegnungen hätten, tue ihm das leid.

Zuhälterei im französischen Strafgesetzbuch, Frz.

Vita Strauss-Kahn laut IWF, Engl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare