+
Der Vesuv war zuletzt 1944 ausgebrochen.

Brodelnder Job-Protest im Krater des Vesuv

Neapel - Sechs frühere Beschäftigte der Genossenschaft „Natur und Arbeit" harren aus Protest gegen den Verlust ihrer Arbeitsplätze seit Freitag im Krater des Vesuv aus.

Das berichtete die italienischen Nachtrichtenagentur Ansa am Sonntag. Die Italiener wollen mit ihrer Aktion gegen die Auflösung einer Kooperative protestieren. Diese kümmerte sich um die Erschließung des Gebiets und die Erhaltung der Wege an dem 1281 Meter hohen Vulkan bei Neapel. Die Demonstranten würden von Kollegen mit Getränken und Nahrungsmitteln versorgt, hieß es. Sie wollten im Krater ausharren, bis es eine konkrete Lösung gibt.

Die Gruppe hatte sich am Freitag in den Krater des Vulkans abgeseilt, der zuletzt 1944 ausgebrochen war. Mit Spruchbändern machten sie auf ihre Lage aufmerksam. Den Besuchern dankten sie für ihr Verständnis. Sie hofften auf ein nationales, vielleicht sogar weltweites Echo, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht diesen Mann - er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben
Mit der Veröffentlichung von Bildern sucht die Polizei nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger: Der 34 Jahre alte Matthias Schuck soll sich an zwei jungen Männern …
Polizei sucht diesen Mann - er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben
Wütende Wildschweine versetzen Kleinstadt in Angst
Wildschweine verbreiten in Schleswig-Holstein Angst und Schrecken. In der Innenstadt von Heide greifen sie Menschen an und verletzen vier von ihnen. Nicht einmal eine …
Wütende Wildschweine versetzen Kleinstadt in Angst
Bluttat in Tiefgarage: Ehemann tötet Frau und Liebhaber
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Bluttat in Tiefgarage: Ehemann tötet Frau und Liebhaber
Mindestens 17 Tote bei Bootsunglück im Südsudan
Bei einem Bootsunglück im Südsudan sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen.
Mindestens 17 Tote bei Bootsunglück im Südsudan

Kommentare