Rechtsextreme mit Steinen beworfen - ein Verletzter

Leipzig - Bei einer Protestveranstaltung gegen Rechtsextreme sind Anhänger der linken Szene am Freitag auf NPD-Mitglieder losgegangen. Dabei flogen auch Steine. Ein 35-Jähriger wurde verletzt.

Bei Rangeleien zwischen Anhängern der linken Szene und der rechtsextremen NPD ist in Leipzig am Freitagabend ein Mann verletzt worden. Etwa 80 Menschen seien vor einem sogenannten NPD-Bürgerzentrum zusammengekommen, um gegen eine Veranstaltung der Rechtsextremen zu protestieren, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Vereinzelt seien Steine auf das NPD-Gelände geflogen. Einer habe den 35-Jährigen getroffen. Die alarmierte Polizei stellte die Personalien von 84 Störern fest und erteilte Platzverweise, denen die NPD-Gegener friedlich nachkamen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Kathmandu (dpa) - Neues Drama am Mount Everest: Unterhalb des Gipfels sind auf 7950 Metern Höhe die Leichen von vier Bergsteigern entdeckt worden. Die Toten wurden im …
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Großbrand in Kunststofffabrik im Münsterland
Rheine (dpa) - In einer Textil- und Kunststofffabrik in Rheine im Münsterland ist in der Nacht zum Mittwoch ein Großbrand ausgebrochen. "Hier brennt eine rund 2000 …
Großbrand in Kunststofffabrik im Münsterland
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Kathmandu - Neues Drama am Mount Everest: Unterhalb des Gipfels sind auf 7950 Metern Höhe die Leichen von vier Bergsteigern entdeckt worden.
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion